Berater irritiert nach PSG-Deal: Von diesem Klub träumt Hakimi

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
Berater irritiert nach PSG-Deal: Von diesem Klub träumt Hakimi
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Berater irritiert nach PSG-Deal: Von diesem Klub träumt Hakimi
Berater irritiert nach PSG-Deal: Von diesem Klub träumt Hakimi

Achraf Hakimi wechselte erst kürzlich für eine Ablöse von rund 60 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain und unterschrieb einen Vertrag bis 2026 - dennoch scheint er mit dem Herzen bei einem anderen Klub zu sein.

Im Gespräch mit dem spanischen Radiosender Onda Cero erklärte Hakimis Berater Alejandro Camano: "Wir halten die Spannung und den Traum aufrecht, dass Achraf zu Real Madrid zurückkehrt. Er ist in Madrid geboren, er ist in Madrid aufgewachsen und eines Tages würde er gerne für Real Madrid spielen."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Real Madrid hatte ein Vorkaufsrecht

Sein Jugendklub scheint für Hakimi nach wie vor einen besonderen Stellenwert zu haben. Der marokkanische Nationalspieler wurde bei den Königlichen ausgebildet, kam jedoch nicht über 17 Einsätze für die Profimannschaft hinaus.

Nach Zwischenstationen bei Borussia Dortmund und Inter Mailand hätte nun auch Real Madrid die Chance gehabt, Hakimi zurückzuholen.

Dies bestätigte sein Berater. "Real Madrid hatte das Vorkaufsrecht, bis PSG und Inter sagten, dass der Deal zustande kommt", gab Camano offen zu.

Die Königlichen jedoch ließen die Chance verstreichen.

Auch der FC Chelsea buhlte um Hakimi

In der vergangenen Saison hatte Hakimi wesentlichen Anteil an der Meisterschaft von Inter Mailand. In 37 Ligaspielen bereitete der blitzschnelle Außenspieler zehn Treffer vor und erzielte selbst sieben Tore.

Uli Hoeneß' Klartext zur DFB-Zukunft mit Flick - und der Abschied von Thomas Helmer: EM Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Die bärenstarken Leistungen riefen offenbar auch andere Top-Klubs auf den Plan. Laut Hakimis Berater habe etwa der FC Chelsea ebenfalls um Hakimi gebuhlt und ein Angebot abgegeben.

Hakimi entschied sich jedoch für einen Wechsel nach Frankreich - vorerst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.