Bernal vor Sieg beim Giro

·Lesedauer: 1 Min.
Bernal vor Sieg beim Giro
Bernal vor Sieg beim Giro

Der kolumbianische Radstar Egan Bernal steht vor dem Triumph beim 104. Giro d'Italia.

Der 24 Jahre alte Ineos-Kapitän wurde auf der letzten Bergetappe mit drei schweren Anstiegen Zweiter hinter seinem italienischen Widersacher Damiano Caruso (Bahrain-Victorious) und geht mit 1:59 Minuten Vorsprung auf Caruso in das abschließende Zeitfahren über 30,3 km am Sonntag in Mailand.

Caruso setzte sich bei der Bergankunft nach 166 km auf der Alpe Motta in 1723 m Höhe mit 24 Sekunden Vorsprung auf Bernal durch, der damit nach der Tour de France 2019 seine zweite große Rundfahrt gewinnen könnte. Es wäre der zweite kolumbianische Giro-Sieg nach Nairo Quintana im Jahr 2014.

Im Zeitfahren dürfte Caruso allenfalls leichte Vorteile haben. Beim ersten Kampf gegen die Uhr zum Giro-Auftakt über 8,6 km in Turin hatte der 33-Jährige als 25. sieben Sekunden vor Bernal (40.) gelegen.

Der Brite Simon Yates (BikeExchange), der die vorletzte Bergetappe am Freitag gewonnen hatte, musste Bernal diesmal ziehen lassen und kam auf Platz sechs (+0:51). Im Gesamtklassement ist er Dritter (+3:23).

Bernal hatte vor allem im Anstieg zum 2112 m hohen Splügenpass und bei der anschließenden Abfahrt bei Regen und Kälte zu kämpfen. Caruso, Zweiter im Gesamtklassement, war dem Kolumbianer zuvor am San-Bernardino-Pass (2066 m) davongefahren und hatte danach Tempo in einer kleinen Spitzengruppe gemacht.

Bernal und sein Ineos-Team hielten den Rückstand bis zum Schlussanstieg aber unter einer Minute, im Finale wackelte der Gesamtspitzenreiter dann nicht mehr entscheidend.

Die deutsche Rundfahrt-Hoffnung Emanuel Buchmann (Ravensburg/Bora-hansgrohe) hatte am vergangenen Sonntag nach einem Sturz aufgeben müssen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.