"Beschissen gespielt": Kiel patzt gegen Schlusslicht

Sportinformationsdienst, SPORT1
Sport1

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat sich in der Champions League erneut einen überraschenden Punktverlust geleistet. Der THW kam vor eigenem Publikum nur zu einem 32:32 (16:17) gegen Schlusslicht HC Motor Zaporozhye, bleibt aber dennoch Tabellenführer der Gruppe B. 

"Wir haben beschissen gespielt. Wenn du 32 Gegentore zu Hause bekommst, dann wird es schwer zu gewinnen", erklärte Patrik Wiencek nach der Partie bei Sky.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Ekberg als bester Werfer

"Die Ukrainer haben sich diesen Punkt verdient, Kiel hat seine Chancen vor allem in der ersten Halbzeit nicht genutzt", sagte der frühere Bundestrainer Heiner Brand als Sky-Experte. Bester Werfer des THW war der Schwede Niclas Ekberg, der neunmal zum Siebenmeter antrat und neunmal verwandelte. Je fünfmal trafen Nationalspieler Hendrik Pekeler vom Kreis und Ekbergs Landsmann Lukas Nilsson aus dem Rückraum.

Löwen erreichen Gruppenphase im EHF-Pokal

Schmerzlich vermisst wurde auf Kieler Seite Kapitän und Regisseur Domagoj Duvnjak, der nach seinem im Bundesliga-Topspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf erlittenen Muskelfaserriss in der linke Wade noch einige Wochen pausieren muss.

Ein Erfolgserlebnis feierte derweil der zweimalige deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen, der nach einem 29:17 (15:6) im Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde gegen SKA Minsk die Gruppenphase im EHF-Pokal erreichte. Beste Werfer der Mannheimer waren mit je vier Toren Nationalspieler Patrick Groetzki sowie Niclas Kirkelökke und Gedeon Guardiola. Das Hinspiel hatten die Löwen mit 32:28 gewonnen.

Lesen Sie auch