• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

FCK nach Wahnsinn elektrisiert: „Muss man erleben“

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
FCK nach Wahnsinn elektrisiert: „Muss man erleben“
FCK nach Wahnsinn elektrisiert: „Muss man erleben“

Der 1. FC Kaiserslautern hat den Traumstart in die 2. Bundesliga geschafft.

Den Roten Teufeln gelang der Siegtreffer im Eröffnungsspiel vor 40.500 frenetischen Fans am Betzenberg gegen Hannover 96 in der Nachspielzeit zum 2:1 (1:0).

Mike Wunderlich sorgte für das 1:0 der Hausherren (12.), Havard Nielsen glich spät aus (80.). Am Ende wurde Kevin Kraus zum Helden (90.+2).

Nach vier Jahren in der 3. Liga gelang dem Deutschen Meister von 1998 also die perfekte Rückkehr.

Neuzugang Erik Durm meinte bei Sky: „Es war genial. Es war Gänsehaut-Feeling von Anfang an. Ich kannte es nur als kleiner Junge. Ich hätte mir nie erträumen lassen, dass ich hier mal mit dem Trikot auf dem Platz stehe.“

Auch Trainer Dirk Schuster war elektrisiert von der Stimmung. Er sagte bei SAT1: „Wir haben uns mit jeder Faser des Körpers heute diesem Spiel verschrieben.“

Der Coach fügte an: „Das hier muss man erleben und ein Stück weit auch leben.“

Dabei profitierten die Hausherren bei dem Führungstor von einem Mega-Patzer von Julian Börner. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Wunderlich nutzt Mega-Patzer aus

Hannovers Verteidiger wollte zu Torhüter Ron-Robert Zieler zurückspielen, gab dem Ball aber viel zu wenig Druck mit.

So lief Terrence Boyd dazwischen, legte den Ball quer und Wunderlich musste nur noch den Ball in das leere Tor grätschen (12.). (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Danach blieb Lautern am Drücker und hatte durch Ben Zolinski (20.) und Kenny Prince Redondo (40.) weitere Chancen.

Die Gäste taten sich vor allem im Spielaufbau schwer und kamen kaum nach vorne. Vor dem Seitenwechsel hatten die Niedersachsen keine Torchance. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Nielsen belohnt Hannover spät

Stattdessen musste Trainer Stefan Leitl früh reagieren und nahm Gael Ondoua früh vom Feld (27.). Der Kameruner stand nach mehreren Fouls kurz vor dem Platzverweis.

Nach der Pause nahm der Druck der Gäste immer mehr zu.

Die Versuche von Sebastian Kerk (59./75.) und Phil Neumann (60.) brachten mehr Gefahr.

Der Ausgleich bahnte sich an und fiel nach Hereingabe von Cedric Teuchert. Havard Nielsen vollendete aus fünf Metern (80.).

In der Nachspielzeit sorgte Kenny Prince Redondo per Fallrückzieher für die Vorlage zum entscheidenden Treffer. Kevin Kraus stand in der Mitte richtig und schoss aus kurzer Distanz ein (90.+2).

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1:



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.