Biathletin Preuß fehlt weiter

·Lesedauer: 1 Min.
Biathletin Preuß fehlt weiter
Biathletin Preuß fehlt weiter

Biathletin Franziska Preuß muss auch auf den zweiten Heimweltcup der Saison in Ruhpolding verzichten.

Grund dafür ist nicht nur ihre hartnäckige Fußverletzung nach einem Treppensturz sondern auch eine kurz vor dem Jahreswechsel diagnostizierte Corona-Infektion. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Montag mitteilte, sei die 27-Jährige noch nicht voll belastbar.

"Die ersten Tage war ich ehrlich gesagt schon sehr niedergeschlagen", sagte Preuß: "Aber inzwischen bin ich wieder optimistischer und versuche das Beste aus der Situation zu machen. Mein Wunsch wäre es natürlich, dass ich vor Olympia noch Wettkämpfe machen kann. Aber das werden wir im Lauf der Woche entscheiden, was mit Blick auf die Olympischen Spiele sinnvoll ist."

Auf jeden Fall ist die Infektion knapp vier Wochen vor Peking ein weiterer herber Rückschlag, als Formtest auf Weltcupniveau blieben nun nur noch die Rennen von Antholz (21. bis 23. Januar).

„Wir sind aber ganz guter Dinge, dass die Entwicklung jetzt so weiter verläuft, dass sie in Kürze wieder voll einsatzfähig und belastbar ist“, sagte der Sportliche Leiter Bernd Eisenbichler.

Angeführt wird das sechsköpfige Frauen-Aufgebot in Ruhpolding damit erneut von der zuletzt schwächelnden Denise Herrmann.

Marion Wiesensarter und Debütantin Hanna Kebinger ersetzen Janina Hettich und Anna Weidel. Bei den Männern rückt David Zobel für Lucas Fratzscher in die Mannschaft. Als Ersatzläufer wurden Weidel und Philipp Horn nominiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.