Biathlon: 100.000 Bäume dank "Klima Challenge" mit Preuß

·Lesedauer: 1 Min.
Biathlon: 100.000 Bäume dank "Klima Challenge" mit Preuß
Biathlon: 100.000 Bäume dank "Klima Challenge" mit Preuß

Die "Klima Challenge" des Biathlon-Weltverbandes ist auch dank der deutschen Topathletin Franziska Preuß (Haag) zu einem vollen Erfolg geworden. In nur 25 Tagen konnte die IBU 100.000 Bäume pflanzen. "Wir haben einen klaren Gewinner: Mutter Natur!", sagte IBU-Präsident Ole Dahlin. Es sei ein "sinnvoller Beitrag, um die Umwelt zu unterstützen. Die IBU wird diese Arbeit fortsetzen, um die Fans auch künftig für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren."

Preuß hatte das Projekt mit neun weiteren Biathlet*innen unterstützt. Ab dem 1. Mai konnten sich Freizeitsportler*innen virtuell einem der zehn Teams anschließen und Aktivitäten hochladen, als Belohnung für die Leistungen wurden die Bäume gepflanzt. Die Teilnehmer*innen legten 618.595 km zurück und verbrannten dabei 32.369.652 Kalorien.

Die "Mannschaft Preuß" war am erfolgreichsten: Ihre Fans waren für die Pflanzung von 25.000 Bäumen verantwortlich. "Danke an alle, die in meinem Team waren. Bleibt weiterhin aktiv", schrieb Preuß bei Instagram unter #Biathlon4Climate.

"Als Wintersportart sind wir stark von kalten Wintern und Schnee abhängig. Daher müssen wir Verantwortung im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen", hatte Dahlin schon bei der Präsentation der "Klima Challenge" gesagt.

Die Aktivitäten, ob Laufen, Radfahren, Wandern oder Yoga, wurden über eine App (Active Giving) verwaltet. Distanzen oder verbrannte Kalorien konnten für die Wertung angegeben werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.