Biathlon: Laukkanen widmet Sieg verstorbenem Schießtrainer

Biathletin Mari Laukkanen hat ihren zweiten Weltcupsieg beim Saisonfinale in Oslo dem in der Nacht zuvor verstorbenen finnischen Schießtrainer Asko Nuutinen gewidmet. "Ich habe heute gar nicht an den Sieg gedacht, sondern war in Gedanken nur bei Asko Nuutinen", sagte Laukkanen, die während der Pressekonferenz in Tränen ausbrach.

Biathletin Mari Laukkanen hat ihren zweiten Weltcupsieg beim Saisonfinale in Oslo dem in der Nacht zuvor verstorbenen finnischen Schießtrainer Asko Nuutinen gewidmet. "Ich habe heute gar nicht an den Sieg gedacht, sondern war in Gedanken nur bei Asko Nuutinen", sagte Laukkanen, die während der Pressekonferenz in Tränen ausbrach.

Die 29-Jährige feierte in der Verfolgung am Samstag den zweiten Weltcupsieg ihrer Laufbahn, Nummer eins gelang ihr einen Tag zuvor im Sprint. Laukkanen ging über die 10 km mit einem Trauerflor am Arm an den Start und gedachte Nuutinen bereits beim Überqueren der Ziellinie mit einem Fingerzeig Richtung Himmel. "Ich habe heute alles das umgesetzt, was er mir immer gesagt hat. Dieser Sieg war nur für ihn", sagte Laukkanen.

Mehr bei SPOX: Frenzel siegt in Schonach - Rydzek Dritter | Dahlmeier gewinnt Kristallkugel in der Verfolgung | Baumeister siegt in Winterberg

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen