Bluetooth-Lautsprecher im Test: Guter Sound für kleines Geld

Freiberufliche Journalistin
Yahoo Finanzen
(Bild: Getty)
(Bild: Getty)

Musik zum Mitnehmen: Bluetooth-Lautsprecher sind perfekte Soundmaschinen fürs Handy. Stiftung Warentest hat 16 neue Modelle zwischen 25 und 178 Euro getestet, darunter auch bekannte Marken wie JBL, Bose und Teufel. Guten Sound gibt es ab einem Pfund Gewicht und unter 100 Euro.

Ob am Badesee, beim Grillen oder mal eben in der Küche – mit Bluetooth-Boxen lassen sich Musik, Podcasts oder Hörbücher vom Handy an beliebigen Orten abspielen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Stiftung Warentest hat aktuelle Modelle ohne WLan aus 2019 im unteren und mittleren Preissegment getestet. Die Boxen mussten unter anderem zeigen, was sie in punkto Klangqualität leisten, wie gut ihre Akkulaufzeiten sind und ob sie sich einfach handhaben lassen.

Am besten schnitten im aktuellen Test die Boxen in der Kategorie „Schwere Große“ ab. Guter Klang braucht Raum, heißt es im Testbericht. Die Leichtgewichte sind zwar praktisch und lassen sich einfach verstauen, aber ihnen fehle einfach der Platz für große Membranen und Resonanzraum. „Sie klingen insgesamt bestenfalls befriedigend, der Peaq (25 Euro) von Mediamarkt-Saturn gar mangelhaft“ so Stiftung Warentest.

Die mit 122 Gramm leichteste Box von JBL (JR Pop, 32 Euro) schaffte beim Klangtest auch nur ein „Ausreichend“. Das beste Gesamtergebnis unter den Leichtgewichten erzielten Bose SoundLink Micro (Note 2,7) für 94 Euro und JBL Clip3 (Note 2,7) für 52 Euro.

Bose SoundLink Micro (Bose)
Bose SoundLink Micro (Bose)


Groß und schwer liegt vorn

Klanglich punkteten dagegen die Bluetooth-Lautsprecher mit einem Gewicht ab knapp 600 Gramm. Platz 1 holte sich mit der Gesamtwertung 2,1 der JBL Charge 4, der zum mittleren Preis von 147 Euro zu haben ist. Er punktete laut Testbericht vor allem mit starkem Bass bei ausgewogenem Ton. Mit einem Gewicht von knapp einem Kilo gehört der Testsieger aber auch zu den schwersten unter den „Guten“ und eignet sich daher sicher nur für kurze Strecken. Zudem fanden die Prüfer eine Schwachstelle: Die seitlichen Lautsprechermembranen können leicht eingedrückt werden, ungeschützter Transport sei daher riskant.

JBL Charge 4 (JBL)
JBL Charge 4 (JBL)


Der mit 1,1 Kilogramm schwerste im Test kommt von Dockin: Der D Cube (99 Euro) schnitt bei der Tonprüfung nur eine Zehntelnote schlechter ab als der Testsieger und kam in der Gesamtwertung auf die Note 2,4.

Die lauteste Box im Test ist die Ultimate Ears Megaboom 3 für 178 Euro. Sie schaffte 87 Dezibel und landete mit der Gesamtwertung „Gut“ auf Platz vier.

Verzichten müssen Käufer der meisten günstigen Boxen auf Stereoklang. Nur bei den „guten“ Dockin und Soundcore sowie den „befriedigenden“ Bose, Loewe und Fresh ´n Rebel sei es möglich, zwei Lautsprecher per App zu einem Paar zusammenzuschließen. Von den Modellen, die Stiftung Warentest im Januar dieses Jahres testete, konnten das dagegen fast drei Viertel.

Den vollständigen Testbericht von Stiftung Warentest zum Thema „Bluetooth-Lautsprechern“ und detaillierte Ergebnisse zu 35 aktuellen Modellen finden Sie hier (kostenpflichtig).

Lesen Sie auch: Stiftung Warentest: Die besten Tablets aller Klassen


Lesen Sie auch