BMW: Wie geht es in Zukunft mit Markus Reiterberger weiter?

Sebastian Fränzschky
·Lesedauer: 1 Min.

Abgesehen von den Auftritten in der Langstrecken-WM war es in den vergangenen Monaten sehr still um Ex-Superbike-WM-Pilot Markus Reiterberger. Der Obinger wechselte nach dem Aus in der WSBK in die Asiatische Meisterschaft (ARRC) und sollte diese für BMW gewinnen. Doch die Coronavirus-Pandemie sorgte dafür, dass die Meisterschaft nach nur einem Event abgesagt wird (mehr Infos).

Beim WSBK-Saisonfinale in Estoril haben wir bei BMW-Motorradsport-Direktor Marc Bongers nachgehakt, welche Pläne es für die Zukunft gibt. "Markus leistet beim Langstrecken-Projekt sehr gute Arbeit. Wir sind sehr zufrieden mit ihm", lobt Bongers im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

Abgesehen von der Langstrecken-WM möchte BMW Reiterberger auch weiterhin bei Sprintrennen Starts ermöglichen. "Wir würden gern mit ihm in der ARRC weitermachen, allerdings ist es um diese Meisterschaft sehr still geworden. Die diesjährige Saison wurde abgesagt. Es gab nur ein Renn-Wochenende. Es ist unklar, wie es weitergeht", kommentiert Bongers.

"Sollte die Meisterschaft im kommenden Jahr stattfinden, dann werden unsere Abmachungen für dieses Jahr weiterlaufen, weil wir überzeugt sind, dass er diese Stock-Meisterschaft gewinnen kann. Das wäre für den asiatischen Markt schön", so der BMW-Motorradsport-Direktor.

Mit Bildmaterial von BMW Motorrad.