Bob: Friedrich siegt und hadert - Lochner angeschlagen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Bob: Friedrich siegt und hadert - Lochner angeschlagen
Bob: Friedrich siegt und hadert - Lochner angeschlagen

An Bob-Dominator Francesco Friedrich (Oberbärenburg) führt in der olympischen Saison weiterhin kein Weg vorbei. Der Rekordweltmeister gewann am Samstag sein Heimrennen in Altenberg im Zweier mit Anschieber Thorsten Margis und feierte seinen neunten Erfolg im neunten Weltcup-Rennen (viermal Zweier, fünfmal Vierer). Christoph Hafer (Bad Feilnbach/+0,22 Sekunden) komplettierte einen deutschen Doppeltriumph. Der Kanadier Justin Kripps, 2018 zeitgleich mit Friedrich Olympiasieger, wurde mit 0,31 Sekunden Rückstand Dritter.

Für Friedrichs Verhältnisse war der Vorsprung auf die Konkurrenz allerdings fast schon knapp, und er haderte anschließend mit seinem Auftritt. "Es war keine Glanzleistung, ich habe so viele kleine Fehler gemacht, der ganze obere Bahnteil war einfach schlecht", sagte er: "Ich kann froh sein, dass Thorsten so gut angeschoben hat und wir am Start so weit weg sind. Dadurch konnten wir es ins Ziel retten."

Für den angeschlagenen Johannes Lochner (Stuttgart/+0,75) brachte der Weltcup in Altenberg mit Rang zehn sein mit Abstand schlechtestes Ergebnis des Winters. Lochner hatte zuvor jeden Zweier-Weltcup als Zweiter abgeschlossen, nun klagte er über Probleme im linken Oberschenkel. "Ich kann kaum laufen, ich werde ein MRT machen müssen", sagte er anschließend: "Ich darf mich jetzt auf keinen Fall schwerer verletzen mit Blick auf Olympia. Dadurch bin ich auch mit dem Kopf überhaupt nicht da, im zweiten Lauf sind mir heute unerklärliche Fehler passiert."

Friedrich, für den es der 61. Weltcupsieg war, ist großer Favorit in der Olympia-Saison. Der Sachse ist seit fünf Großereignissen ungeschlagen. Im Vorjahr gewann er neben WM-Gold im Zweier und Vierer auch alle Weltcup-Rennen bis auf eines, damals hatte Lochner in Innsbruck die Nase vorn gehabt.

Am Sonntag steht für Friedrich noch das Vierer-Rennen (ab 14.30 Uhr) auf dem Programm. Zuvor (ab 10.00 Uhr) versucht Laura Nolte im Zweier der Frauen ihren vierten Saisonsieg einzufahren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.