Bochum und Fürth nach Zweitliga-Fotofinish im Oberhaus - Kiel verspielt direkten Aufstieg

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Bochum und Fürth nach Zweitliga-Fotofinish im Oberhaus - Kiel verspielt direkten Aufstieg
Bochum und Fürth nach Zweitliga-Fotofinish im Oberhaus - Kiel verspielt direkten Aufstieg

Der VfL Bochum und die SpVgg Greuther haben sich in einem nervenzehrenden Fotofinish in der 2. Fußball-Bundesliga ins Oberhaus zurück gezittert. Bochum machte die Zweitliga-Meisterschaft und das Erstliga-Comeback nach elf Jahren beim 3:1 (1:0) gegen den SV Sandhausen erst im Endspurt perfekt, während Fürth nach dem Erstliga-Abstieg von 2013 im Fernduell mit Holstein Kiel beim 3:2 (0:1) gegen Fortuna Düsseldorf trotz langer Unterzahl und zweimaligen Rückstands zum großen Sieger avancierte.

Das Kleeblatt fing Kiel durch das gleichzeitige 2:3 (1:0) der Norddeutschen gegen Darmstadt 98 noch ab. Die "Störche" haben jedoch in der Relegation (Mittwoch und Samstag) gegen Erstligist 1. FC Köln eine weitere Aufstiegsmöglichkeit.

Im Tabellenkeller begleitet Eintracht Braunschweig das abgeschlagene Schlusslicht Würzburger Kickers ebenfalls nach nur einer Saison wieder zurück in die 3. Liga. Der VfL Osnabrück verpasste trotz Sandhausens Niederlage in Bochum durch ein 1:2 (1:0) bei Erzgebirge Aue die endgültige Rettung, kann den Klassenerhalt allerdings noch über die Relegation gegen den Drittliga-Dritten FC Ingolstadt (Donnerstag und Sonntag) im Nachsitzen sicherstellen.

Bochum erreichte vor den Augen von Klub-Ikonen wie Franz-Josef Tenhagen, Ralf Zumdick und Michael Lameck seine Endstation Sehnsucht. Der Jubel im Lager der Westfalen über den insgesamt siebten Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse kannte bei der Überreichung der "kleinen" Meisterschale kaum Grenzen.

Noch größer war die Glückseligkeit in Fürth nach der erfolgreichen Aufholjagd mit Happy End trotz der Roten Karte gegen Anton Stach (45.+4, grobes Foulspiel) im Fernduell um Platz zwei mit Kiel. Nach der endgültigen Wende gegen Düsseldorf durch Julian Green (69.) und Dickson Abiama (83.) galt die meiste Aufmerksamkeit der Franken beinahe nur noch dem Geschehen in Kiel. Doch der Pokal-Halbfinalist von der Küste konnte nach seiner verspielten Pausenführung gegen Darmstadt nicht mehr entscheidend zurückschlagen und muss gegen Köln um seinen Traum vom ersten Bundesliga-Aufstieg zittern.

Braunschweig verspielte bei seiner 0:4 (0:3)-Pleite beim Hamburger SV schon vor der Pause die letzte Hoffnung auf den Klassenerhalt. Osnabrück schien durch seine Führung in Aue und Sandhausens Rückstand in Bochum zwischenzeitlich schon gerettet, stand aber letztlich auch mit leeren Händen da und muss sich nun gegen Ingolstadt ein weiteres Zweitliga-Jahr erst noch verdienen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.