Bochum startet Training mit Hofmann

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Bochum startet Training mit Hofmann
Bochum startet Training mit Hofmann

Im kleinen Kreis hat der VfL Bochum als erster Fußball-Bundesligist das Training für die neue Saison aufgenommen.

Nur zwölf Spieler bat Chefcoach Thomas Reis am Montag vor 250 Fans zur ersten Übungseinheit.

Es fehlten neben sieben Nationalspielern auch der angeschlagene Rückkehrer Kevin Stöger - und natürlich der abwanderungswillige Stürmer Sebastian Polter, der vor einem Wechsel zum Revierrivalen Schalke 04 steht.

Bochum: Hofmann im Training dabei

„Wir sind zu der Entscheidung gekommen, dass manche Spieler nicht zu halten sind“, sagte Reis, der gleich mehrere Stammkräfte an die Bundesliga-Konkurrenz verlor. „Wir sind im Mittelfeld noch etwas dünn besetzt“, gab der VfL-Coach zu, „und wir wollen uns auch im Sturm noch mal umschauen. Wir wollen uns Zeit lassen, denn wir können uns nicht so viele Fehler erlauben.“ (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Als einziger Neuzugang schwitzte Stürmer Philipp Hofmann (Karlsruher SC) mit, neben Stöger (Mainz 05) fehlte auch noch der Pole Jacek Goralski (Kairat Almaty/Kasachstan).

„Wir versuchen, nach und nach die Mannschaft zusammenzubekommen“, sagte Torhüter Manuel Riemann und ergänzte mit Blick auf weitere Verpflichtungen: „Da wird sich noch einiges tun, aber das wird wahrscheinlich noch acht Wochen dauern.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Der letztjährige Aufsteiger, der überraschend souverän den Klassenerhalt schaffte, hat unter anderem den ehemaligen U21-Nationalspieler Maxim Leitsch (Mainz 05), Kunstschütze Milos Pantovic (Union Berlin) und die letztjährigen Leihspieler Elvis Rexhbecaj und Eduard Löwen verloren.

Polter, mit zehn Bundesliga-Toren maßgeblich am Bundesliga-Verbleib beteiligt, soll für 1,5 Millionen Euro zum Aufsteiger Schalke wechseln.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.