So erklärt Werder-Boss Bode die Trennung von Kohfeldt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
So erklärt Werder-Boss Bode die Trennung von Kohfeldt
So erklärt Werder-Boss Bode die Trennung von Kohfeldt

Werder Bremens Aufsichtsrats-Boss Marco Bode (51) hat den kurzfristigen Trainerwechsel von Florian Kohfeldt (38) zu Thomas Schaaf (60) verteidigt. (Tabelle der Bundesliga)

"Es liegt eigentlich nicht in unserer Klub-DNA, aber wir denken, dass die Wahrscheinlichkeit, in der Liga zu bleiben, jetzt etwas größer ist. Die Macht der Ergebnisse war zu stark geworden", sagte der Europameister von 1996 im NDR-Sportclub.

Werder rutscht auf Relegationsplatz ab

Nach der 0:2-Niederlage am vergangenen Samstag beim FC Augsburg und dem Absturz auf Relegationsplatz 16 hatten die Hanseaten beschlossen, den 38-Jährigen durch ihren langjährigen Erfolgscoach Thomas Schaaf zu ersetzen. (Baumann: Werder droht die Insolvenz)

Der ehemalige Werder-Meister-Coach arbeitet seit 2018 als Technischer Direktor für die Norddeutschen.

Schaafs Engagement als Chefcoach ist auf das letzte Bundesliga-Heimspiel am Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) gegen Borussia Mönchengladbach sowie, falls notwendig, auf die beiden Partien in der Relegation begrenzt. Nach Saisonende soll ein neuer externer Trainer verpflichtet werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.