Bonucci schlägt Alarm: Juve hat "nichts gelernt"

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Bonucci schlägt Alarm: Juve hat "nichts gelernt"
Bonucci schlägt Alarm: Juve hat "nichts gelernt"

Leonardo Bonucci hat vor dem Saisonfinale in der Serie A mit Juventus Turin Alarm geschlagen.

Der langjährige Verteidiger der Alten Dame kritisierte sein Team trotz eines 2:1-Sieges gegen Udinese am Wochenende scharf. Im Gespräch mit Football Italia sagt der 33-jährige, dass sein Team beim Auswärtsspiel gegen Udinese lediglich in den letzten zehn Minuten "Entschlossenheit und Leidenschaft" gezeigt habe.

Juventus kassierte am vergangen Sonntag bereits in der zehnten Minute ein Freistoß-Tor von Molina, ehe Cristiano Ronaldo kurz vor Schluss die Partie durch einen Elfmeter (83. Minute) und ein Kopfballtor (89. Minute) drehen konnte.

Bonucci hat kein gutes Gefühl

Bonucci gefiel das gar nicht. Dem italienischen Pay-TV-Sender Sky Sport Italia sagte er, dass ihm die ordentliche Schlussphase zu wenig waren, um mit gutem Gefühl nach Hause fahren zu können.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Wenn wir mit zehn guten Minuten zufrieden sind, haben wird nichts verstanden. Absolut nichts", schimpfte der Verteidiger.

Er fuhr weiter fort, dass ihm seine Mannschaft während des Spiels nicht den Anschein machte, dass sie ein Gang höher hätte schalten können. Es gehe bei den Spielen meistens nur um kleine Details, welche spielentscheidend sind - nur hat sein Team zu oft wegen solchen Details wichtige Punkte liegen gelassen.

Dadurch, dass Juventus Turin die zehnte Meisterschaft in Folge nicht erreicht hat, geht für Bonucci eine "Ära" zu Ende: "Ab heute beginnt ein neues Kapitel und wir müssen den Hunger wiederfinden, den wir nach neun Jahren Dominanz verloren haben. Es ist schwer so etwas zu wiederholen. Es war episch. "

Juventus Turin kämpft aktuell gegen Atalanta Bergamo und AC Milan um die Vizemeisterschaft in der Serie A - und vor allem die Qualifikation zur Champions League. Alle drei Punkte hinter Hinter sind aktuell punktgleich. die Mailänder stehen bereits als italienischer Meister fest.