Borussia Mönchengladbach: Dieser Bayern-Star soll an den Niederrhein wechseln

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Die Tendenz von einem Granit-Xhaka-Wechsel ist noch nicht deutlich sichtbar. Bis zur anstehenden Europameisterschaft soll der Schweizer die Deadline gesetzt bekommen haben, ob er am Niederrhein bleiben will. Doch falls er geht, hat Borussia Mönchengladbach schon einen Nachfolger im Visier.


Foto: Getty Images

Nach Informationen der BILD ist Gladbachs Manager Max Eberl auf der Suche nach einem möglichen Xhaka-Nachfolger beim FC Bayern München fündig geworden. Demnach könnte Sebastian Rode von München nach Mönchengladbach wechseln.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der Marktwert des 25-Jährigen wird auf acht Millionen Euro datiert. Im Sommer 2014 wechselte er ablösefrei von Eintracht Frankfurt zum großen FC Bayern - trotz großen Lobes gelang nie der endgültige Durchbruch. In dieser Saison kam Rode nur zweimal über 90 Minuten zum Einsatz: Beim 3:0-Sieg gegen Darmstadt und beim 1:1-Remis gegen Gladbach. In zwei Jahren waren es 51 Einsätze und nur 15-mal von Beginn an - ein Wechsel auf eigenem Wunsch scheint derweil beschlossene Sache zu sein. Sein Vertrag läuft noch bis Ende Juni 2018.

Rode heiß begehrt


Der defensive Mittelfeldspieler wurde vor einem Jahr mit dem VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht. In der Bundesliga gelten Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen und Schalke 04 als weitere Interessenten. Zudem kursieren verhemmt Gerüchte über ein horrendes Angebot aus England.


FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-MUNICH
FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-MUNICH

Foto: Getty Images


Im Alter von 25 Jahren hat Rode noch Entwicklungspotenzial. Die stärkeren Bundesliga-Klubs und finanzstarke Insel-Vereine könnten sich als hartnäckige und große Konkurrenten der Borussia entpuppen. Dennoch wäre bei einem Xhaka-Abgang auch Geld vorhanden. Denn die Borussia würde mit bis zu 50 Millionen Euro entschädigt werden. "Es liegt ja nicht nur allein an mir, was passiert. Ich kann nur sagen, dass ich enorm glücklich hier bin und einen Vertrag bis 2020 habe. Bis heute gibt es kein Angebot", ließ Xhaka selbst am Wochenende zu einem möglichen Wechsel verlauten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.