Boston in NBA-Finals wieder in Führung

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Boston in NBA-Finals wieder in Führung
Boston in NBA-Finals wieder in Führung

Rekordmeister Boston Celtics hat in den NBA-Finals auf dem Weg zum 18. Titel erneut vorgelegt. Das Team um den deutschen Basketball-Nationalspieler Daniel Theis bezwang die Golden State Warriors in Spiel drei im heimischen TD Garden mit 116:100 und ging in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1 in Führung. Zwei weitere Siege würden zum ersten Titel seit 2008 reichen.

Theis, der als dritter Deutscher nach Detlef Schrempf und Dirk Nowitzki um die Larry O'Brien Trophy spielt, blieb erstmals in den Finals ohne Einsatzzeit. Überragende Spieler bei den Celtics waren Jaylen Brown mit 27 sowie Jason Tatum mit 26 Punkten, für Golden State reichten 31 Zähler von Superstar Stephen Curry nicht zum zweiten Triumph in Folge.

"Sie haben einen guten Job gemacht. Sie haben sich den Sieg verdient", sagte Warriors-Coach Steve Kerr: "Sie haben viel Druck auf uns ausgeübt, und ich hatte das Gefühl, dass wir die meiste Zeit des Abends gegen den Strom geschwommen sind." Boston-Trainer Ime Udoka machte die physischen Vorteile seines Teams als Schlüssel aus. "Wir wollen versuchen, unseren Willen und unsere Größe in dieser Serie durchzusetzen", sagte er.

Am Freitag haben die Celtics in Spiel vier erneut Heimrecht, ehe die möglicherweise bereits entscheidende fünfte Partie am Montag wieder bei den Warriors stattfindet. Boston könnte mit seinem 18. Triumph zum alleinigen Rekordchampion vor den Los Angeles Lakers aufsteigen, die auf 17 Titel kommen. Im dritten Duell waren die Celtics früh davongezogen und behielten auch nach einem zwischenzeitlichen Führungswechsel im dritten Viertel die Nerven.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.