Box-Champion unter Mordverdacht

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Der Leichtgewichtsboxer Felix Verdejo steht nach dem Tod seiner Freundin vor einer Anklage wegen Mordes. In Puerto Rico gehen hunderte Menschen auf die Straße.

Der Leichtgewichtsboxer Felix Verdejo steht unter Mordverdacht. (Bild: Reuters)
Der Leichtgewichtsboxer Felix Verdejo steht unter Mordverdacht. (Bild: Reuters)

Der Leichtgewichtsboxer Felix Verdejo steht nach dem Tod seiner Freundin vor einer Anklage wegen Entführung mit Todesfolge. Dies gaben die Behörden am späten Sonntagabend bekannt.

Ihm wird vorgeworfen, die 27 Jahre alte Keishla Rodriguez entführt und getötet zu haben. Die Leiche der schwangeren Frau wurde in einer Lagune in Puerto Rico gefunden, einige Tage nachdem sie als vermisst gemeldet wurde.

Promotionfirma veröffentlicht Statement

Die US-Boxpromotionsfirma Top Rank, die Verdejo förderte, seit er 2012 Profi wurde, veröffentlichte am Samstag eine Erklärung: "Die Gedanken und Gebete von Top Rank sind bei der Familie und den Freunden von Keishla Marlen Rodriguez Ortiz und bei allen, die trauern. Wir sind zutiefst beunruhigt über die Nachrichtenberichte und wir werden die Entwicklungen in diesem Fall weiter verfolgen."

"Nachweislich falsch": Marilyn Manson reagiert auf Missbrauchsvorwürfe

Hunderte Menschen versammelten sich noch am Sonntag am Fundort der Leiche, um Gerechtigkeit für Rodriguez zu fordern.

Verdejo gewann mehrmals den Box-Titel Lateinamerkas in seiner Gewichtsklasse und nahm 2012 an den Olympischen Spielen teil. Nach einem Motorrad-Unfall im Jahr 2016 geriet seine Profi-Karriere jedoch ins Stocken.

VIDEO: Nur Sekunden nach dem Gong: Boxer schickt Gegner auf die Bretter