Boy schwimmt zu EM-Gold über 25 km

·Lesedauer: 1 Min.
Boy schwimmt zu EM-Gold über 25 km
Boy schwimmt zu EM-Gold über 25 km

Schwimmerin Lea Boy hat für einen goldenen Abschluss der Freiwasser-Wettbewerbe bei der EM in Budapest gesorgt. Die Staffel-Weltmeisterin trotzte über 25 km den widrigen Bedingungen im 17,5 Grad kalten Lupa-See am besten und schwamm nach 4:53:57,0 Stunden in beeindruckender Manier zu ihrem ersten internationalen Einzel-Titel.

Die 21-Jährige Boy (Elmshorn) fuhr etwa vier Kilometer vor dem Ziel eine erfolgreiche Attacke und distanzierte Lara Grangeon (Frankreich) und Barbara Pozzobon (Italien) am Ende um eine Minute auf die Plätze.

Beim Rennen der Männer wurde Niklas Frach (Gelnhausen) 13., Gold ging an Axel Raymond aus Frankreich. Andreas Waschburger war nicht am Start, weil der Saarbrücker aufgrund eines positiven Corona-Tests nicht mit in den Flieger nach Budapest steigen durfte.

Die deutschen Freiwasserschwimmer reisen mit drei Medaillen aus der ungarischen Metropole ab. Zuvor hatten auch Doppel-Weltmeister Florian Wellbrock im 10-km-Rennen Silber und das DSV-Team mit Wellbrock, Rob Muffels, Boy und Leonie Beck Bronze gewonnen.