Deshalb brach Modeste in Tränen aus

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
Deshalb brach Modeste in Tränen aus
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Deshalb brach Modeste in Tränen aus
Deshalb brach Modeste in Tränen aus

Der 1. FC Köln schwebt derzeit auf Wolke sieben - daran ändert auch der Fehlschuss von Ondrej Duda beim 1:1 gegen RB Leipzig nichts.

Einer, der für den Aufschwung der Geißböcke verantwortlich ist, war nach seiner Rückkehr aus China schon als Fehleinkauf abgestempelt: Anthony Modeste. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Nach einer unglücklichen Leihe beim AS Saint-Étienne waren viele FC-Fans skeptisch, ob der mittlerweile 33-Jährige an alte Glanzzeiten anknüpfen könne.

Nach gespielten fünf Bundesliga-Spieltagen ist die Stimmung längst umgeschlagen - und Modeste hat sich wieder in die Herzen der Anhänger geschossen.

Modeste trauert um seinen Vater

Der Stürmer traf zur viel umjubelten 1:0-Führung und hat damit schon vier Saisontore auf dem Konto. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Dabei hatte Schiedsrichter Felix Brych dem Treffer zunächst die Anerkennung verweigert, weil Mark Uth seinen Gegenspieler Mohamed Simakan leicht touchiert hatte.

Erst nach langem VAR-Check entschied der Referee auf Tor - dann zeigte Modeste mit dem Finger in den Himmel und konnte die Tränen nicht zurückhalten.

“Das ist zu viel Emotion für mich, ich habe meinen Papa vor drei Jahren verloren - und heute ist das sehr wichtig für mich“, erklärte Modeste bei Sky.

Guy Modeste war im Dezember im Alter von 64 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Was die Emotionen für Modeste noch heftiger hervortreten ließ: Der Senior hätte an diesem Samstag auch noch Geburtstag gehabt.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.