Brandbrief und Klagedrohungen! Piqué geht auf Medien los

Da ist jemand richtig sauer.

Gerard Piqué gefällt die Art und Weise gar nicht, wie in den spanischen Medien über seine Trennung von Popstar Shakira berichtet wird.

Deshalb hat der Barca-Star von seinen Anwälten nun einen öffentlichen Brandbrief aufsetzen lassen. Der Fußballer erhebt darin heftige Vorwürfe.

„Diese Berichte und Bilder richten nicht nur Schaden an seiner Ehre und einen Imageschaden an, sondern sind auch ein schwerer Angriff auf die Rechte seiner Kinder, deren Sicherheit und Schutz ihm am Herzen liegen“, heißt es in dem Schreiben. (NEWS: Alle aktuellen Infos zu La Liga)

Piqué nach Trennung von Shakira belagert

Vor allem an die Fotografen richten sich die Kritik. Denn diese belagern das Haus des Nationalspielers rund um die Uhr. Weiter heißt es: „Gleichzeitig wurde Gerard durch einige Medien und Paparazzi kontinuierlich überwacht, sodass unser Mandant gezwungen war, seinen Tagesablauf zu ändern, nur um seine Kinder zu schützen.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan von La Liga)

Das will Piqué nicht mehr dulden und droht mit Klagen. Er teilte mit, dass „vorsorgliche Entfernungsmaßnahmen beantragt werden und rechtliche Schritte gegen diejenigen eingeleitet werden, die das Familienleben verändern und die Rechte ihrer Kinder verletzen.“

Knutsch-Bilder von Pique ärgern Shakira

Nach elf Jahren Beziehung hatte sich der Barca-Spieler von Shakira im Frühjahr getrennt.

Ende August gab es dann Wirbel, weil bei einem Konzert des spanischen Sängers Dani Martín Bilder von Piqué mit einer neuen Begleitung gemacht wurden, während sie sich küssten.

Shakira soll wegen dieser Bilder enttäuscht sein. (DATEN: Die Tabelle von La Liga)

Eine Quelle aus dem Umfeld sagte bei Telecinco Socialite: Shakira sei „sehr wütend, den Vater ihrer Kinder mit seiner Freundin in der Öffentlichkeit zu sehen“.

In dem Bericht heißt es weiter, dass sich das Paar verständigt hatte, im ersten Jahr mit keinem neuen Partner in die Öffentlichkeit zu gehen.