Olympia: Bodyshaming gegen Beachvolleyball-Spielerin

·Lesedauer: 2 Min.
Rebecca Silva | Foto: Getty Images
Rebecca Silva | Foto: Getty Images

Die brasilianische Beachvolleyballerin Rebecca Cavalcante Barbosa Silva hatte am 25. Juli ihr Debüt bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Mit dabei war ihre Teamkollegin Ana Patricia Ramos. Sie schlugen in dem Spiel die kenianische Mannschaft.

Allerdings wurde der erste Sieg des brasilianischen Teams von der Kritik überschattet, die gegen Rebecca laut wurde. Hierbei ging es nicht darum, wie sie spielte, sondern um ihren Körper. Diverse Social-Media-User beschimpften sie und schrieben, sie sei übergewichtig und nicht in der körperlichen Verfassung, an den Olympischen Spielen teilzunehmen.

Brasilianische Volleyballspielerin in Tokio wegen ihres Aussehens angegriffen
Rebecca Silva und Ana Patricia bei ihrem Debüt bei den Spielen in Tokio 2020 | Foto: Getty Images

Andere ergriffen mit einer klaren, lauten Botschaft Partei für die Spielerin: „Körper sind unterschiedlich und es ist unglaublich, wie sich die Leute aufregen, wenn ein Körper von der Norm im Sport abweicht. Und genau das passiert bei den Olympischen Spielen. Zuerst war es Torwartin Bárbara aus dem Damenfußballteam und jetzt kritisieren sie Rebeccas Körper beim Beachvolleyball.“

Körper sind unterschiedlich und es ist unglaublich, wie sich die Leute aufregen, wenn ein Körper von der Norm im Sport abweicht. Und genau das passiert bei den Olympischen Spielen. Zuerst war es Torwartin Bárbara aus dem Damenfußballteam und jetzt kritisieren sie Rebeccas Körper beim Beachvolleyball.

Die Anspielung auf Bárbara Micheline, Torwartin der Damenfußballmannschaft in Tokio 2020 erfolgte aufgrund eines bösartigen Kommentars des niederländischen Journalisten Johan Derksen nach dem Spiel zwischen Brasilien und den Niederlanden am 24. Juli, das unentschieden mit einem 3:3 endete.

Brasilianische Volleyballspielerin in Tokio wegen ihres Aussehens angegriffen
Foto: Getty Images

„Die Torwartin hatte ein bisschen zu viel auf den Rippen, nicht wahr? Sie war nichts anderes als ein Schwein in einem Sweatshirt. Das ist eine totale Verhöhnung der brasilianischen Nationalmannschaft. Sie konnten keinen anständigen Ball halten und sie kamen nicht vom Boden“, sagte Derksen in einer Fernsehsendung. Er sagte außerdem, dass ihm Damenfußball keinen Spaß mache.

Vor vier Jahren in Rio 2016 befand sich die mexikanische Turnerin Alexa Moreno in einer ähnlichen Situation. Sie weicht von den in dieser Disziplin geltenden Normen ab, weshalb sie von den Mexikanern selbst scharf kritisiert wurde.

Brasilianische Volleyballspielerin in Tokio wegen ihres Aussehens angegriffen
Foto: Getty Images

Die Sportlerin aus Mexicali trotzte den Angriffen und zeigte, dass ihr Körper ihr Talent keinesfalls einschränkt. In Tokio 2020 hat sie sich bereits das Ticket für das Sprung-Finale im Kunstturnen gesichert. Dort wird sie gegen die Besten der Welt antreten, wie die Amerikanerin Simone Biles, mit der sie bereits das Siegertreppchen geteilt hat.

Brasilianische Volleyballspielerin in Tokio wegen ihres Aussehens angegriffen
Foto: Getty Images

2018 bei der Turn-Weltmeisterschaft in Katar traten Moreno und Biles im Sprung-Finale gegeneinander an. Damals gewann die mexikanische Turnerin die Bronzemedaille und die amerikanische Turnerin holte Gold.

Rodrigo Neria Cano

Video: Simone Biles sagt erneut ab

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.