Brasiliens Liga startet trotz Corona - Vereine klagen vor Gericht

SID
Sport1

Ein Feld-Lazarett direkt neben dem Maracana, 239 Corona-Todesopfer von Montag auf Dienstag - und dennoch soll am Donnerstag im Bundesstaat Rio de Janeiro landesweit erstmals wieder der Ball rollen.

Den Restart in einer der 27 Staatsmeisterschaften leitet Traditionsklub CR Flamengo mit Ex-Bundesligastar Diego gegen Bangu AC symbolkräftig in Brasiliens Fußballtempel ein.

Widerstand bei den Klubs

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Doch unter den 16 Klubs des Campeonato Carioca gibt es Widerstand. So hat Flamengos Erzrivale Fluminense FC bereits angekündigt, vor Gericht zu ziehen, falls die prestigeträchtige Meisterschaft noch im Juni beginnt. Fluminense war zu Wochenanfang noch nicht ins Mannschaftstraining eingestiegen, soll aber am kommenden Montag bereits seine erste Partie bestreiten.


Widerstand gegen eine verfrühte Rückkehr auf den Platz regt sich auch bei Botafogo FC. Ein Mitglied der Klubführung hatte am Dienstag verkündet, dass gleich fünf Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden seien, man dennoch am Donnerstag mit dem Training beginne, aber erst Anfang Juli für Ligaspiele bereit sei.

Gouverneur und Staatspräsident für Restart

"Vorher werden wir auf keinen Fall den Rasen betreten", erklärte Carlos Augusto Montenegro gegenüber Radio Transamerica. Der Bundesstaat Rio verzeichnete bis Dienstag 7967 Pandemie-Tote und 83.343 Krankheitsfälle. Bei weiteren 1133 Opfern werden noch Tests auf Covid-19 als Todesursache durchgeführt.

Lesen Sie auch