Brawn bestätigt: Formel 1 plant Doppel-Rennen in Österreich

Sportinformationsdienst
Sport1

Um in der Corona-Krise die Formel-1-Saison noch zu retten, hat Sportchef Ross Brawn (65) nun Pläne der Rennserie für ein Doppel-Rennen in Österreich am 5. und 12. Juli bestätigt. Dies sei "eine echte Überlegung", sagte der Brite im offiziellen Podcast der Königsklasse. Schließlich biete die Rennstrecke in Spielberg gute Möglichkeiten, die Hygiene-Vorschriften zu erfüllen.

Eine der "logistischen Herausforderungen" bestehe darin, "dass alle getestet und freigegeben werden, um das Fahrerlager und die Rennumgebung zu betreten", sagte Brawn. Wenn dies einmal geschafft sei, sei es für die Formel 1 "sehr attraktiv", alle Beteiligten wie die Fahrer um Ferrari-Star Sebastian Vettel und Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) sowie Teammitglieder und anderes Personal "in dieser Biosphäre für ein anderes Rennen zu halten".


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Red-Bull-Motorsport-Berater Helmut Marko (76) hatte zuletzt bei SPORT1 erklärt, wie die Pläne für den Österreich-GP aussehen.

Auch Ungarn-GP ohne Fans

Klar ist, dass der mögliche Saisonauftakt in Österreich ein Geisterrennen ohne Fans werden wird, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober zuletzt bekräftigte. Auch der für den 2. August geplante Große Preis von Ungarn werde ohne Zuschauer stattfinden, wie der Veranstalter am Freitag mitteilte.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Die Formel 1 hatte Anfang der Woche einen groben Plan für die Saison, die am 5. Juli in Österreich beginnen soll, bekannt gegeben. Der finale Kalender soll schnellstmöglich veröffentlicht werden.

Brawn sprach auch nun von "massiven" logistischen Herausforderungen, die auf die Formel 1 aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen und anderen verhängten Maßnahmen wegen der Pandemie zukämen. Die Königsklasse unternehme alles in ihrer Macht stehende, um sicherzustellen, dass die Rennen in einem für alle Beteiligten sicheren Rahmen wieder aufgenommen werden könnten.

Lesen Sie auch