Breitner schreibt Hoeneß: "Zur Vernunft gekommen"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Breitner schreibt Hoeneß: "Zur Vernunft gekommen"
Breitner schreibt Hoeneß: "Zur Vernunft gekommen"

Paul Breitner blickt zum 70. Geburtstag von Uli Hoeneß erleichtert auf die kürzlich erfolgte Versöhnung mit seinem langjährigen Freund zurück. "Lieber Uli, ich bin froh, dass wir beide zur Vernunft gekommen und aufgewacht sind: Es wäre schlimm gewesen, wenn wir unseren Weg nicht auch jetzt noch zusammen genießen könnten", schrieb Breitner dem Jubilar im Magazin 51 des FC Bayern.

Breitner (70) und Hoeneß, der am Mittwoch 70 Jahre alt wird, kennen sich seit mehr als 55 Jahren und waren einst "unzertrennbar", wie Breitner meint. Zum Bruch war es 2018 gekommen, nachdem Breitner die Bayern um den damaligen Präsidenten Hoeneß scharf kritisiert hatte.

Breitner begründet dies nun damit, dass ihm Hoeneß und der Klub stets "wichtig waren ? und heute noch sind. Ich habe manche Entscheidung kritisiert, weil ich der Einzige war, der sich getraut hat, Dir Kontra zu geben. Ich wollte damit auf Dinge aufmerksam machen, zum Wohl unseres FC Bayern".

Hoeneß habe den FC Bayern "geprägt wie sonst nur Gerd Müller mit seinen Toren", würdigte der Weltmeister von 1974 seinen einstigen Mitspieler und Chef. Seine sehr persönlichen Zeilen beschließt er mit: "Dein Paul."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.