Bremens Thomas Delaney: "Champions League kommt bisschen früh"

Da der Neu-Bremer Thomas Delaney bis zur Winterpause für den FC Kopenhagen spielte, wurde er per Helikopter zur Meisterfeier der Dänen eingeflogen.

Thomas Delaney ist überrascht vom plötzlichen Aufschwung des SV Werder Bremen und bremst die großen Erwartungen. Der Winter-Neuzugang blickt der neuen Saison hoffnungsvoll entgegen.

"Ganz ehrlich: Ich hätte nie daran gedacht, dass wir um Europa spielen. Das ist großartig", sagte Delaney der DPA. Bremen drehte in der Rückrunde plötzlich auf und machte sich aus dem Abstiegskampf auf in Richtung Europa League. Dennoch merkt der Däne an: "Ich glaubte, dass wir erst im nächsten Jahr stabil sein werden."

Er ist der Meinung, dass es "einfach dumm" wäre, nicht an Europa zu glauben. Dennoch ginge es so oder so darum, die Saison positiv ausklingen zu lassen: "Wir sehen es als Ziel, das wir packen können. Aber es ist nicht das Ende der Welt, wenn wir es nicht erreichen."

Hinsichtlich der nächsten Saison sagte er: "Wenn wir auf Platz sechs oder fünf landen, müssen wir in der neuen Saison ganz schön gut performen. Die Champions League kommt ein bisschen früh", so der 25-jährige Mittelfeldspieler.

Mitverantwortlich für den Aufschwung ist unter anderem Max Kruse. "Eben sagte er mir, dass er im April besser war als Messi", erzählt Delaney. Man bemühe sich im Kader jedoch darum, "ihn auf dem Boden" zu halten, meinte er scherzend: "Er ist sehr selbstbewusst", fügte er über den Stürmer hinzu.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen