Brisante Klage gegen Insolvenzverwalter von Vettels neuem Team

Ralf Bach
·Lesedauer: 2 Min.

Ob das Sebastian Vettel gefällt?

in dieser Woche begann am Londoner High Court ein Prozess, den die Firma Uralkali von Dmitry Mazepin (Vater von Formel-2-Pilot Nikita Mazepin), wegen eines angeblich illegalen Verkaufs von Force India an den kanadischen Milliardär Lawrence Stroll angestrebt hat.

Der 52 Jahre alte Oligarch aus Russland wird beim Chemiekonzern als Non-Executive Director und stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates geführt. Nun klagt sein Uralkali-Konzern wegen des gescheiterten F1-Einstiegs auf Schadensersatz.

Konzern von Milliardär Mazepin fühlt sich übers Ohr gehauen

Der Grund: Man habe 2018 den Insolvenzverwaltern des maroden Force-India-Teams ein Angebot unterbreitet, das über den 90 Millionen Pfund lag, für die der 61-jährige Kanadier Stroll letztendlich den Zuschlag erhalten hat.

Seitdem nimmt Stroll als CEO unter dem Namen Racing Point mit den Fahrern Sergio Perez und Strolls Sohn Lance an der Formel-1-Weltmeisterschaft teil. Und jetzt kommt Sebastian Vettel ins Spiel: 2020 wird Racing Point zu Aston Martin, mit Stroll junior und Vettel als Fahrer.

Bis zu 122 Millionen Pfund sei der Mazepin-Konzern 2018 bereit gewesen für das Team und seine Besitztümer zu bezahlen - und bis zu dieser Maximalsumme mindestens zwei Millionen Pfund mehr als jeder andere Bieter. Trotzdem erhielt Stroll den Zuschlag.

Uralkali will laut Times aber wissen, warum die beiden Insolvenzverwalter Geoffrey Rowley und Jason Baker sich für das geringere Angebot entschieden haben, obwohl es deren Pflicht sei, im Sinne des zahlungsunfähigen Force-India-Teams das Höchstangebot zu akzeptieren. Rowley und Baker müssen jetzt vor Gericht ihre Entscheidung begründen.

AvD Pannenhilfe und Schutz seit 1899. Jetzt AvD Mitglied werden und 30€ Amazon-Gutschein sichern! Hier zum Angebot! | ANZEIGE

Vorwürfe auch gegen Toto Wolff

Dabei könnte auch Toto Wolff eine Rolle spielen. Der Mercedes-Teamchef, so behauptet die Mazepin-Firma, habe die beiden Insolvenzverwalter mit seinen Aussagen beeinflusst. Er soll damals angedeutet haben, dem Team die Mercedes-Motoren nur dann zu garantieren, wenn Stroll und seine Partner den Zuschlag erhielten.

Dazu passt die Rechtfertigung der Insolvenzverwalter: Stroll und Co. hätten das einzige Angebot vorgelegt, das den Fortbestand des Teams zusichern konnte.