Karriere-Ende? Läuferstar Farah verpasst Olympia

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Karriere-Ende? Läuferstar Farah verpasst Olympia
Karriere-Ende? Läuferstar Farah verpasst Olympia

Großbritanniens Läuferstar Mo Farah wird bei den Olympischen Spielen in Tokio nicht an den Start gehen. (NEWS: Alles zu den Olympischen Spielen)

Der viermalige Olympiasieger verfehlte am Freitagabend in Manchester in einem speziellen Ausscheidungsrennen über 10.000 m in 27:47,04 Minuten die geforderte Norm von 27:28 Minuten deutlich.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Da der britische Leichtathletik-Verband GB Athletics bereits am Dienstag seine Sportler für Tokio benennt, wird Farah keine Chance mehr haben, sich für seine vierten Sommerspiele zu qualifizieren.

Mo Farah hatte den Spielen 2012 in London und 2016 in Rio seinen Stempel aufgedrückt. Als erster Läufer seit dem legendären Finnen Lasse Viren (1972 und 1976) gewann der38-Jährige bei zwei Spielen in Folge jeweils Gold über 5000 und 10.000 m.

Zudem wurde er auf diesen beiden Strecken insgesamt sechsmal Welt- und fünfmal Europameister.

Auf die Frage eines Reporters, ob dies sein letzter Lauf auf der Bahn gewesen sein könnte, antwortete Farah: "Das ist eine schwierige Frage. Wenn ich nicht mit den Besten mithalten kann, trete ich nicht an, um in einem Finale einfach nur anzukommen. Der heutige Abend hat gezeigt, dass es nicht gut genug ist."

Nach dem Lauf schnappte sich Farah das Mikrofon und bedankte sich bei den Fans.

"Es war wunderbar, wieder vor Publikum laufen zu können. Ich war auf mich alleine gestellt. Ich habe alles gegeben", sagte der in Mogadischu/Somalia geborene Farah, "das ist alles, was du tun kannst." Er sei dankbar für eine lange Karriere.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.