• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Bucs feuern Brown: Die Skandal-Akte

·Lesedauer: 6 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Bucs feuern Brown: Die Skandal-Akte
Bucs feuern Brown: Die Skandal-Akte

Jetzt ist die Sache auch ganz offiziell für beendet erklärt worden:

Die Tampa Bay Buccaneers haben den Vertrag von Antonio Brown mit sofortiger Wirkung gekündigt. Das erklärte die Franchise in einem Statement auf Twitter am Donnerstagabend.

Darin betonten die Bucs wie kurz zuvor bereits Head Coach Bruce Arians, von einer Verletzung Browns nichts gewusst zu haben und widersprachen damit den unmittelbar zuvor geäußerten Vorwürfen des Skandal-Spielers der NFL .

Offiziell: Bucs feuern Antonio Brown

„Obwohl Antonio eine Behandlung am Knöchel erhielt und in der Woche vor dem Spiel am letzten Sonntag (gegen die New York Jets, Anm. d. Red.) im Verletzungsbericht aufgeführt worden war, wurde er vor Beginn des Spiels von unserem medizinischen Team zum Spielen freigegeben“, heißt es in der Verlautbarung.

Brown habe ebenso wenig während der Partie mitgeteilt, nicht spielen zu können.

„Wir haben in dieser Woche mehrmals versucht, eine Bewertung durch einen externen Orthopäden zu vereinbaren, aber Antonio hat sich nicht daran gehalten“, fügte der Super-Bowl-Champion zudem an.

Halbnackter Auftritt sorgt für Eklat

Es war diese eine Aktion gegen die Jets (28:24), die das Fass im MetLife Stadium in New York zum Überlaufen brachte.

Brown hatte sich im dritten Viertel sein Trikot ausgezogen und das Spielfeld verlassen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Nach einem Wortgefecht mit mehreren Mitspielern entledigte sich der Passempfänger größtenteils seiner Arbeitskleidung, warf diese ins Publikum, rannte mit nacktem Oberkörper durch die Endzone und animierte dabei sogar die gegnerischen Fans zum Klatschen.

Coach Arians: Antonio Brown „nicht länger ein Buc“

Das Szenario mutete dermaßen grotesk an, dass sich bereits die Stadion-Security in Bewegung setzte, weil sie den Wide Receiver fälschlicherweise für einen aufs Spielfeld geschlichenen Fan hielten.

Nach der Partie verkündete Head Coach Arians kurz und knapp, Brown sei „nicht länger ein Buc“. Die Hintergründe für das plötzliche Verschwinden im Spiel sind weiter umstritten.

Die Franchise gab vor, die genauen Gründe nicht zu kennen. Der Sportler wiederum beschuldigt Arians der Lüge. So habe er aufgrund seiner Knöchelverletzung nicht mehr spielen wollen, soll vom Cheftrainer aber dazu gezwungen worden sein, wie er auch am Donnerstag nun erneut betonte und mit veröffentlichten Chatverläufen zu untermauern versuchte.

Immer wieder Aufreger und Skandale um Antonio Brown

Als er (Brown) das verweigert habe, soll der Coach zu ihm gesagt haben mit einer Kopf-ab-Geste: „Das war es für Dich!“

Brown veröffentlicht Chatverläufe und widerlegt Arians-Aussage

Dass es zum Zerwürfnis kommen konnte, mag letztlich auch an der endlos langen Skandal-Akte des Receivers liegen.

2010 wurde Brown von den Pittsburgh Steelers gedraftet. Jahrelang lieferte er dort exzellente Leistungen, entwickelte sich zu einem der besten Receiver der Liga, dann allerdings änderte sich dies schlagartig.

SPORT1 fasst die Aussetzer des 33-Jährigen zusammen.

Januar 2017

Nach dem Playoff-Sieg gegen die Kansas City Chiefs schnappt sich AB sein Handy und streamt die Siegesfeier in der Kabine live auf Facebook. Dabei zu hören sind auch Beleidigungen von Steelers-Head-Coach Mike Tomlin gegen die New England Patriots.

Wegen des Verstoßes gegen die Teamregeln setzte es eine Geldstrafe von 10.000 Dollar. Darüber kann der Sportler aber nur lachen. Wenig später kommt heraus, dass ihm Facebook 244.000 Dollar für die Aktion überwiesen hat.

April 2018

In Florida flippt Brown im Frühjahr in seinem Wohnkomplex komplett aus und schmeißt Vasen und Möbel aus dem Fenster. Ein Großvater und dessen 22 Monate altes Enkelkind werden fast getroffen. Es folgt eine Klage. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Dezember 2018

Im Steelers-Training kommt es zum Eklat. AB streitet mit Quarterback Ben Roethlisberger und bewirft diesen mit einem Football – später schwänzt er sogar das Training. Die Franchise suspendiert ihn für das letzte Saisonspiel.

Februar 2019

Mit der zu diesem Zeitpunkt schwangeren Mutter seines Kindes kommt es zu einem Streit. Der Sportler schubst sie, weil sie um Geld für einen Frisör-Besuch des gemeinsamen Sohnes gebeten hat.

Mehrfach zeigt Brown auch im Verkehr schlechtes Verhalten. So fährt er wiederholt deutlich zu schnell und erscheint zu einem dafür anberaumten Gerichtstermin nicht.

März 2019

Brown gibt für ESPN ein seltsames Interview. Mit blauen Dreadlocks und gefärbtem Bart verkündet er in einer protzigen Villa, dass er Football eigentlich nicht braucht. Wenig später traden ihn die Steelers zu den Oakland Raiders.

Sommer 2019

Für die Öffentlichkeit zunächst nicht bekannt, sorgt er schon im Minicamp seines neuen Teams für Stress. Er greift den Trainer an und will mit den neuen, von der NFL vorgeschriebenen Helmen nicht trainieren. Stattdessen malt er seinen zehn Jahre alten Helm, den die Liga aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt, an, und will diesen nutzen.

Und es geht weiter. Gleich zum Beginn des Trainings Camps wird er auf der Non-Football-Injury-List platziert. Der Grund: Gefrierbrand an den Füßen. In Frankreich hatte er sich zuvor einer Kältetherapie unterzogen und nicht die dafür nötigen Schuhe getragen. Er erleidet schwere Verbrennungen an den Fußsohlen.

Und es wird noch schlimmer. Zwei Wochen lang ist Brown für die Raiders nicht erreichbar, ignoriert Anrufe und Nachrichten. Es droht eine Farce. Auch die Helm-Problematik zieht sich weiter, der Fall landet sogar vor einem Schiedsgericht.

Später erscheint er zwar zum Training und nimmt sogar an einem Preseason-Spiel teil, dann allerdings verlässt er das Camp erneut.

Der Tiefpunkt folgt dann in Woche eins. Im Training kommt es aufgrund von Strafen wegen verpasster Trainingseinheiten zum Streit mit General Manager Mayock. Brown soll diesen beschimpft und Prügel angedroht haben. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Nur Stunden später stellt AB seine Sicht der Dinge dar, postet ein aufwändig produziertes Video mit Zitaten aus dem Gespräch, dass er heimlich mitgeschnitten hat.

Es folgen eine Geldstrafe, Brown fordert seine Entlassung. Ein Wunsch, dem die Raiders nur zu gerne entsprechen.

Herbst 2019

Nur Stunden nach der Entlassung hat Brown einen neuen Job bei den New England Patriots. Lange bleibt er dort allerdings nicht. Nur 13 Tage dauert es, ehe seine Ära in Foxborough endet.

Bereits bei seiner Einstellung stehen Vergewaltigungsvorwürfe einer Ex-Freundin gegen ihn im Raum. Weil er der Dame in der Folge Drohnachrichten sendete, unter anderem mit einem Bild ihres Kindes, verliert er seinen Job.

Die NFL sperrt ihn aufgrund des Verstoßes der Verhaltensregeln, ohne dass er selbst bei einem Team angestellt ist.

Herbst 2021

Nachdem ihn die Tampa Bay Buccaneers – auf Wunsch von Tom Brady aufgenommen haben, darf er sich nach einer guten Saison über den Super-Bowl-Sieg freuen.

Doch der nächste Skandal wartet schon. So enthüllt sein früherer Leibkoch, dass ihn die Freundin des Receivers um die Vermittlung eines gefälschten Impfausweises gegen Covid-19 gebeten, und ihm dafür 500 Dollar geboten hat. Ruiz lehnt ab, bekommt aber wenig später einen gefakten Ausweis zu sehen.

Die NFL untersucht den Fall und kommt zu dem Ergebnis, dass der Receiver die Buccaneers, die Liga und alle Fans mit einem gefälschten Ausweis getäuscht hat. Er wird für drei Spiele gesperrt und lässt sich impfen.

Dann besiegelt sein Gaga-Auftritt gegen die Jets seinen nächsten Job. Die Klärung des Sachverhaltes und die Ursachenforschung dauern weiter an.

Alles zur NFL auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.