• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Buffon: „Di María wie Maradona“

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Buffon: „Di María wie Maradona“
Buffon: „Di María wie Maradona“

Riesen-Kompliment für Ángel Di María! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Serie A)

Kein Geringerer als Gianluigi Buffon hat seine Freude über den bevorstehenden Transfer des Argentiniers von Paris Saint-Germain zu Juventus Turin zum Ausdruck gebracht - und im gleichen Atemzug einen gewagten Vergleich angestellt.

„Di María ist aktuell für die italienische Liga wie Maradona (Diego Maradon; Anm. d. Red.)“, sagte der 44-Jährige der Gazzetta dello Sport. Woher er diese Erkenntnis nehme? (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Serie A)

Buffon und Di María mit gemeinsamer Vergangenheit

Man müsse die Spieler vor dem Hintergrund des Umfelds bewerten, „in dem sie sich befinden“, erklärte Buffon. Das technische Niveau in Italien sei schwächer geworden. Di María hingegen habe viel zu bieten - genau wie Maradona, der 1984 überraschend vom glanzvollen FC Barcelona zum vergleichsweise bescheidenen SSC Neapel gewechselt war, eine damalige Sensation. (DATEN: Die Tabelle der Serie A)

„Er (Di María; Anm. d. Red.) geht an den Gegenspielern mit beeindruckender Leichtigkeit vorbei, er ist vor dem Tor eiskalt, er gibt Vorlagen und er läuft über den ganzen Platz“, sagte Buffon weiter.

Die beiden hatten in der Saison 2018/19 gemeinsam in Paris gespielt. Dass Di María schon 34 sei, spiele indes keine Rolle: „Motivation, Leidenschaft und Entschlossenheit sind viel wichtiger“, sagte Buffon.

Di María war Ende Mai bei Paris verabschiedet worden. Aktuell ist er vereinslos. Laut übereinstimmender Medienberichte ist sich der Argentinier mit Juve bereits einig.

Buffon selbst spielt inzwischen wieder bei Parma Calcio, hat Vertrag bis 2024.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.