"Bullshit!" Vettel fordert Helm-Revolution

SPORT1
Sport1

Diverse Formel-1-Piloten um Sebastian Vettel fordern eine Helm-Revolution in der Formel 1.

Derzeit gibt es klare Spielregeln der FIA, die ein unterschiedliches Helmdesign nur ein Mal pro Saison erlaubt.

"Damit die Fahrer auf der Strecke leicht voneinander unterscheidbar sind, muss der Helm eines Piloten bei jedem Rennen einer Saison grundsätzlich das gleiche Design aufweisen. Eine Ausnahme ist möglich bei einem Rennen nach Wahl des Fahrers“, heißt es in Artikel 9.1 der FIA-Regeln.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Die Regel sei jedoch nicht mehr aktuell, meint Red-Bull-Pilot Max Verstappen. "Wir haben große Nummern auf den Autos und Halo (Cockpitschutz, Anm. d. Red.) über dem Cockpit. Da könnte man uns einfach machen lassen. Ich finde es schön, jedes Jahr ein anderes Design zu haben. Immer nur der gleiche Look, das wird doch langweilig."

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Vettel fordert "alle Freiheiten"

Der gleichen Meinung ist auch Sebastian Vettel. Der Ferrari-Pilot verändert seinen Helm regelmäßig um kleinere Konturen, das grundsätzliche Design bleibt davon aber unberührt.

"Es ist dein Helm. Als Fahrer solltest du alle Freiheiten haben, damit das zu tun, was du willst. Ich halte die Regel daher für großen Bullshit. Wir haben ja schon sehr wenig Spielraum. Der Helm ist wahrscheinlich die einzige Gelegenheit“, sagte Vettel laut Motorsport-Total. "Wenn es den Leuten gefällt, dann prima. Wenn nicht, dann ist es ja nicht ihr Helm. Meine Meinung ist: Wir Fahrer sollten es in der Hand haben, wie unser Helm aussieht."


Während seiner Red-Bull-Zeit (2009 bis 2014) hatte Vettel häufig mit den Farben seines Helms experimentiert und das Design großflächig verändert. Um die Fahrer leichter unterscheiden zu können, führte die FIA die Regel ein.

Bottas: Helm etwas Persönliches

"Ich habe es immer gemocht, als Seb bei Red Bull praktisch in jedem Rennen ein anderes Design verwendet hat. Das war cool. Du hast dich immer gefragt: Was für ein Design wird es denn dieses Mal?", sagte Verstappen.


Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas stimmt zu: "Manchmal ist es schön, das gleiche Design zu behalten. Natürlich hat es auch einen Charme, dann und wann mal etwas Besonderes zu machen. Jeder hat mal einen speziellen Anlass. Es wäre schön, wenn wir da ein paar mehr Freiheiten hätten, denn der Helm ist etwas Persönliches. Da sollten wir bestimmen, nicht jemand anders."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Fahrer untergraben FIA-Regel

Anlass für die Diskussionen war eine Anfrage von Daniil Kwjat. Der Toro-Rosso-Pilot hatte bei seinem Heimrennen in Sotschi ein neues Design verwenden wollen, dies war von der FIA jedoch abgelehnt worden, weil er seine "Ausnahme" bereits in Monza benutzt hatte.

Zumindest kündigte die FIA daraufhin an, die Helmregel überdenken zu wollen. In der Praxis müssen die Fahrer sowieso keine Konsequenzen befürchten, wenn sie die Regel umgehen. So verändert Vettel wie beschrieben sein Helmdesign im Detail immer wieder. Verstappen fuhr sowohl in Österreich als auch in Belgien mit einem gänzlich veränderten Design, fragte dabei jedoch gar nicht bei der FIA nach. Eine Strafe gab es allerdings nicht.

Lesen Sie auch