Bundesanwaltschaft: Rekonstruktion des Anschlags auf den BVB-Bus

SID
Bundesanwaltschaft: Rekonstruktion des Anschlags auf den BVB-Bus

Genau eine Woche nach dem Anschlag auf die Fußball-Profis von Borussia Dortmund hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag das Geschehen des Anschlags auf den Teambus des BVB durch Beamte des Bundeskriminalamtes und der nordrhein-westfälischen Polizei rekonstruieren lassen. Die Rekonstruktion diene der Nachzeichnung des Tatgeschehens vom 11. April 2017 und der Zuordnung von Tatspuren, hieß es in einer Pressemitteilung.
Bei dem Attentat vor dem Viertelfinalhinspiel der Champions League gegen AS Monaco war der BVB-Profi Marc Bartra am Handgelenk und Arm verletzt worden; der Spanier musste operiert werden. Ein Polizist, der den Bus auf dem Motorrad begleitete, erlitt ein Knalltrauma und einen Schock.
Die Begegnung war aufgrund der Vorkommnisse um einen Tag verlegt worden, die Westfalen unterlagen 2:3. Das Rückspiel findet am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ZDF) in Monaco statt.


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen