Bundesliga: 1:2 im Kellerduell in Ingolstadt: Mainz gerät in Not

Für den FSV Mainz 05 wird die Lage im Abstiegskampf der Bundesliga immer prekärer, der FC Ingolstadt hat dagegen ein Lebenszeichen gesendet. Die Schanzer gewannen das Kellerduell gegen schwache Mainzer mit 2:1 (1:0). Das Team von Trainer Martin Schmidt steht nach dem fünften Spiel ohne Sieg hingegen nur noch wegen der besseren Tordifferenz nicht auf dem Relegationsplatz.

Für den FSV Mainz 05 wird die Lage im Abstiegskampf der Bundesliga immer prekärer, der FC Ingolstadt hat dagegen ein Lebenszeichen gesendet. Die Schanzer gewannen das Kellerduell gegen schwache Mainzer mit 2:1 (1:0). Das Team von Trainer Martin Schmidt steht nach dem fünften Spiel ohne Sieg hingegen nur noch wegen der besseren Tordifferenz nicht auf dem Relegationsplatz.

Der FCI hat trotz des Erfolgs weiter sieben Punkte Rückstand auf Platz 16 und dem FC Augsburg, kann aber am Mittwoch (20.00 Uhr) im direkten Duell weiteren Boden gutmachen. Mainz steht ebenfalls am Mittwoch gegen den Tabellenzweiten Leipzig erheblich unter Druck.

In einem Kampfspiel mit wenig spielerischem Glanz brachte Roman Brégerie die Schanzer, die zuletzt aus vier Spielen nur einen Punkt geholt hatten, in der 10. Minute in Führung. Der Ausgleich entsprang einem Eigentor durch Marvin Matip nach Freistoß von Levin Öztunali (71.), doch Florent Hadergjonaj gelang nur zwei Minuten später mit einer verunglückten Flanke das 2:1. Für Mainz war es die achte Auswärtsniederlage in den letzten neun Partien.

Ingolstadt suchte zunächst forsch seine Chance. Die Schanzer ließen Mainz im Mittelfeld wenig Platz und setzten die 05er unter Druck. Schon in der Anfangsphase hatten die Gäste einige brenzlige Situationen zu überstehen, ehe Brégerie traf. Nach Ecke von Markus Suttner stand der Franzose völlig frei am Fünfmeterraum und köpfte ein.

Die 05er hatten dagegen erhebliche Probleme im Aufbau, leisteten sich viele Fehler und blieben auch in den Zweikämpfen meist nur zweiter Sieger. Nach zuletzt drei Spielen mit nur einem Punkt wirkte Mainz deutlich verunsichert.

Erst nach einer halben Stunde wurde es etwas besser, weil sich nun Ingolstadt etwas zurückzog und nicht mehr so aktiv war. Eine nennenswerte Chance konnte Mainz vor der Pause aber dennoch nicht herausspielen. Lediglich bei einer verunglückten Freistoß-Flanke Öztunalis wurde es kurz einmal brenzlig für den FCI. Auf der anderen Seite landete ein Schuss von Dario Leczano nur am Außennetz (38.).

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Schmidt stellte nach dem Wechsel auf Dreierkette um und richtete sein Team offensiver aus. Das Spiel der Gäste wurde so dominanter - und gefährlicher. Zunächst scheiterte Öztunali am stark reagierenden Martin Hansen (47.), dann blockte Suttner einen Schuss des Mainzer Offensivspielers in höchster Not ab (55.). Der FCI ließ sich nun zurückdrängen, zeigte aber nach dem Ausgleich Moral.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen