Bundesliga: Frankfurt schlägt zum Abschluss Paderborn

SPOX

Nach einer Saison verabschiedet sich der SC Paderborn schon wieder aus der Fußball-Bundesliga. Der vorerst letzte Auftritt stand sinnbildlich für eine enttäuschende Spielzeit.

Als das Bundesliga-Abenteuer offiziell beendet war, stand Steffen Baumgart noch immer unter Strom. Das 2:3 (0:2) bei Eintracht Frankfurt war eine exemplarische Niederlage, sie nahm den Trainer des SC Paderborn sichtlich mit - vor allem, weil sein Team eine Aufholjagd beinahe noch mit einem Punkt gekrönt hätte. Das Tor von Laurent Jans in der Nachspielzeit wurde wegen Abseits allerdings aberkannt.

"Die Jungs haben alles rausgehauen", sagte Baumgart, "aber wir waren leider nicht in der Lage, die möglichen Tore zu machen. Die Niederlage ärgert mich. Aber wir dürfen uns die Saison auch nicht kleinreden lassen."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Eine Spielzeit lang hatte Baumgart versucht, den Angriffsfußball spielen zu lassen, der schon zum Bundesliga-Aufstieg geführt hatte. In der höchsten Spielklasse lief sein Team damit aber viel zu häufig ins offene Messer. Am Ende stehen für das Schlusslicht 22 Pleiten in 34 Spielen. Seines Rückhalts in der Mannschaft konnte sich Baumgart dennoch sicher sein.

Trotz Abstieg: Paderborn hält an Trainer Baumgart fest

"Ohne ihn wären wir nie hierhin gekommen", sagte Torschütze Sven Michel bei Sky: "Der Verein braucht Menschen wie ihn definitiv. Man sieht, was er für ein positiver Typ ist, wie er ackert, er schießt fast jedes Tor mit rein. Er ist ein Arbeitstier."

Sebastian Rode (9.), Andre Silva (32.) und Bas Dost (53.) trafen für die Frankfurter, die allerdings die Europa League schon zuvor nicht mehr erreichen konnten. Dort steht im August noch das Achtelfinal-Rückspiel beim FC Basel an, die Hessen müssen ein 0:3 aufholen. Mohamed Dräger (54.) und Michel (75.) waren für Paderborn erfolgreich.

In ihrem vorerst letzten Bundesliga-Spiel fehlten den Gästen gleich zwei wichtige Defensivspezialisten. Neben dem gesperrten Kapitän Uwe Hünemeier musste kurzfristig auch "Gelb-König" Klaus Gjasula wegen Knieproblemen passen - die Ausfälle machten sich schnell bemerkbar.

Vor allem in der Dreierkette taten sich immer wieder Lücken auf. Silva (4.) und Danny da Costa (7.) tauchten schon früh vielversprechend vor Paderborns Torhüter Leopold Zingerle auf, Rode nutzte dann mit einem sehenswerten Schlenzer in den Winkel einen Abstimmungsfehler.

Nach dem Gegentreffer stabilisierten sich die Ostwestfalen, die bei gegnerischem Ballbesitz nun mit einer Fünferkette verteidigten - Silvas Treffer kam tatsächlich überraschend.

"Komm, Männer", schrie Baumgart seinen Schützlingen zu Beginn der zweiten Halbzeit zu. Viel besser kam aber Frankfurt aus der Kabine, Dost verwertete eine von zahlreichen Torchancen. Mit dem Anschluss durch Dräger hätten die Gäste wieder ein wenig Selbstvertrauen schöpfen können - das Spiel plätscherte aber lange vor sich hin. Michels Treffer brachte noch mal Spannung, doch aus dem Happy End durch Jans wurde nichts.

Eintracht Frankfurt - SC Paderborn: Die Aufstellungen

  • Frankfurt: Trapp - Abraham, Hinteregger, Ndicka - Kohr (78. de Guzman) - da Costa, Rode, Kamada, Kostic - Silva (66. Sow), Dost (78. Paciencia). - Trainer: Hütter

  • Paderborn: Zingerle - Jans, Kilian (75. Fridjonsson), Collins - Ritter (75. Pröger), Sabiri (86. Evans) - Dräger (85. Holtmann), Antwi-Adjei - Vasiliadis - Michel, Srbeny (66. Zolinski). - Trainer: Baumgart

Mehr bei SPOX: Union gibt schwacher Fortuna den Rest: Düsseldorf abgestiegen

Lesen Sie auch