Bundesliga: Transfer von Havertz-Nachfolger "nahezu fix"

Bayer Leverkusen steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Exequiel Palacios. Das bestätigte dessen Trainer Marcelo Gallardo vom Club Atletico River Plates.
Bayer Leverkusen steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Exequiel Palacios. Das bestätigte dessen Trainer Marcelo Gallardo vom Club Atletico River Plates.

Bayer Leverkusen steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Exequiel Palacios. Das bestätigte dessen Trainer Marcelo Gallardo vom Club Atletico River Plates.

Ein Wechsel des argentinischen Nationalspielers im Januar ist demnach "nahezu fix", wie Gallardo auf einer Pressekonferenz am Donnerstagabend erklärte.

Palacios steht eigentlich noch bis 2021 beim Copa-Libertadores-Finalisten unter Vertrag, kann den Klub aber laut übereinstimmenden Medienberichten für eine Ausstiegsklausel von 15 Millionen Euro verlassen. Um sich die Dienste zu sichern, zahlt die Werkself aber wohl 21,8 Millionen Euro. Das wäre die dritthöchste Ablösesumme der Vereinsgeschichte.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Grund: Palacios hatte seinem Klub offenbar versprochen, von der Klausel keinen Gebrauch zu machen. Zudem erhält der Spieler selbst zusammen mit seinen Beratern 25 Prozent der Ablöse, wodurch River Plate nach Abzug der Steuern bei 21,8 Millionen Euro Verkaufssumme am Ende 15 Millionen Euro kassieren würde.

Palacios soll den Medizincheck in der kommenden Woche absolvieren. Dass der Transfer so schnell zustande kommt, ärgert Gallardo: "Wir haben das Jahr noch nicht beendet und haben bereits einen Spieler, der praktisch verkauft ist. Ich weiß nicht, was die Eile soll. Hätten sie noch etwas länger warten können? Hätten wir noch etwas länger warten können? Ich habe die Antwort nicht."

Leverkusen bereitet sich mit dem Transfer auf den wahrscheinlichen Abgang von Kai Havertz im Sommer vor, auch der Vertrag von Charles Aranguiz läuft am Saisonende aus..

Mehr bei SPOX: Klinsmanns Vorstellung bei Hertha: "Berlin ist ein schlafender Riese" | Rummenigge: "Es wird langsam unheimlich"

Lesen Sie auch