Barca bestätigt Bayern-Interesse: So läuft der Poker um Coutinho

SPOX
Der FC Barcelona bestätigt auf Anfrage von SPOX und Goal das Interesse des FC Bayern an Philippe Coutinho. Ein Wechsel des brasilianischen Nationalspielers nach München erweist sich momentan jedoch als schwierig.

Bundesliga: Barca bestätigt Bayern-Interesse: So läuft der Poker um Coutinho

Der FC Barcelona bestätigt auf Anfrage von SPOX und Goal das Interesse des FC Bayern an Philippe Coutinho. Ein Wechsel des brasilianischen Nationalspielers nach München erweist sich momentan jedoch als schwierig.

Der FC Barcelona bestätigt auf Anfrage von SPOX und Goal das Interesse des FC Bayern an Philippe Coutinho. Ein Wechsel des brasilianischen Nationalspielers nach München erweist sich momentan jedoch als schwierig.

"Es gibt Interesse vonseiten der Bayern, aber keine Einigung", erklärte ein Sprecher des spanischen Meisters am Dienstag. Auf die Nachfrage, wie weit vorangeschritten die Verhandlungen seien, antwortete er: "Mehr gibt es aktuell nicht zu sagen."

Coutinho selbst trainierte am Dienstag noch ganz normal mit seinen Mannschaftskollegen. Allerdings ist ein Abgang des Mittelfeldspielers nur noch eine Frage der Zeit. Barca muss nach den zusammen rund 250 Millionen Euro schweren Star-Einkäufen von Antoine Griezmann, Frenkie de Jong, Junior Firpo und Neto Einnahmen erzielen, um eine aktuell unwahrscheinliche Rückholaktion des wechselwilligen PSG-Stars Neymar in den Bereich des Möglichen zu rücken. Coutinho gilt aufgrund seiner durchschnittlichen Auftritte in der vergangenen Spielzeit und seines hohen Jahresgehalts von elf Millionen Euro als erster Verkaufskandidat.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

FC Barcelona will Coutinho bei PSG unterbringen

Schlecht für die Bayern: Wie SPOX und Goal aus Barcas Umfeld erfahren haben, arbeitet der spanische Meister in erster Linie an einem Wechsel von Coutinho nach Paris. Das Ziel: Coutinho soll die Ablösesumme von Neymar reduzieren. Eric Abidal, der Sportdirektor der Katalanen, reiste übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Dienstag in die französische Hauptstadt, um den Deal anzukurbeln. Sollte er sich zerschlagen und PSG-Coach Thomas Tuchel beispielsweise auf die Verpflichtung eines anderen Barca-Spielers (Ousmane Dembele, Ivan Rakitic und Nelson Semedo werden angeblich noch gehandelt) pochen, könnten die Bayern zum Nutznießer im Coutinho-Poker werden.

Es gibt für die Münchner aber ein zweites Problem: Ein Wechsel auf Leihbasis würde dem spanischen Meister aus wirtschaftlicher Sicht keinen Mehrwert bieten. Deshalb soll das erste Angebot der Bayern - angeblich eine zweijährige Leihe ohne verpflichtende Kaufoption im Anschluss - laut der Mundo Deportivo nicht auf Gegenliebe bei den Bossen der Katalanen und dem Management des Spielers gestoßen sein. Der Iraner Kia Joorabchian und der Brasilianer Giuliano Bertolucci vertreten die Interessen des 27-Jährigen. Sie möchte ihn am liebsten langfristig bei einem Klub unterbringen, der ihm hilft, zurück zu alter Stärke zu finden.

Auch die unmittelbar vor der Schließung des englischen Transferfensters gehandelten Londoner Klubs Tottenham Hotspur und Arsenal wollten Coutinho dem Vernehmen nach zunächst nur ausleihen anstatt fest verpflichten. Daher ist davon auszugehen, dass Barca und Coutinhos Berater in den nächsten zwei Wochen alles daran setzen werden, einen festen Vertrag mit PSG abzuschließen.

FC Bayern als B-Variante - Stand jetzt

Die Bayern kristallisieren sich demnach aktuell nur als B-Variante heraus. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn entweder der Neymar-Transfer zu Barca scheitert - Real Madrid soll im Poker um Coutinhos Landsmann auch noch mitmischen - oder aber die Münchner ein überzeugendes Angebot in Form eines verpflichtenden Kaufes oder zumindest in Form einer Leihe mit einer stattlichen Leihgebühr abgeben.

Fragt sich nur: Wie groß ist das Interesse des deutschen Rekordmeisters an Coutinho? Handelte es sich bei der Kontaktaufnahme um einen aggressiven Vorstoß wie bei Leroy Sane oder lediglich ein leichtes Abklopfen wie bei Hakim Ziyech? In der Theorie würde den Münchnern nach dem Abschied von James Rodriguez eine Verstärkung auf der Zehner-Position guttun. Andererseits will Trainer Niko Kovac in der neuen Saison mit einem 4-3-3 spielen lassen - ohne echten Zehner, sondern mit zwei Achtern. Coutinho würde dann vermutlich eine dieser Halbpositionen bekleiden.

Dass er keine Option für die Flügel darstellt, hat er bei Barca unter Beweis gestellt. Dafür fehlen ihm die Schnelligkeit und das Durchsetzungsvermögen im Eins-gegen-Eins, seine Stärken im Passspiel kommen im Zentrum weitaus besser zur Geltung.

Philippe Coutinho: Die Karriere-Stationen im Überblick

Verein

Spiele

Tore

Torvorlagen

FC Liverpool

201

54

45

FC Barcelona

76

21

11

Inter Mailand

47

5

4

Mehr bei SPOX: Kommentar zum Perisic-Wechsel: Sogar beinahe ein Coup | Das ist Bayern-Überraschung Singh

Lesen Sie auch