Bundesliga: BVB: Reus verhandelte offenbar mit Barca

Marco Reus stand offenbar vor der Saison 2016/17 vor einem Wechsel zum FC Barcelona und traf sich einem Medienbericht aus Spanien zufolge zu Verhandlungen mit den Barca-Veranwortlichen. In der schwelenden Debatte um den in der Kritik stehenden Lucien Favre brach Friedhelm Funkel eine Lanze für seinen Trainerkollegen bei Borussia Dortmund.
Marco Reus stand offenbar vor der Saison 2016/17 vor einem Wechsel zum FC Barcelona und traf sich einem Medienbericht aus Spanien zufolge zu Verhandlungen mit den Barca-Veranwortlichen. In der schwelenden Debatte um den in der Kritik stehenden Lucien Favre brach Friedhelm Funkel eine Lanze für seinen Trainerkollegen bei Borussia Dortmund.

Marco Reus stand offenbar vor der Saison 2016/17 vor einem Wechsel zum FC Barcelona und traf sich einem Medienbericht aus Spanien zufolge zu Verhandlungen mit den Barca-Veranwortlichen. In der schwelenden Debatte um den in der Kritik stehenden Lucien Favre brach Friedhelm Funkel eine Lanze für seinen Trainerkollegen bei Borussia Dortmund.

Hier gibt es alle News und Gerüchte rund um den BVB.

BVB-News: Marco Reus verhandelte 2016 offenbar mit dem FC Barcelona

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Marco Reus stand offenbar vor der Saison 2016/17 vor einem Wechsel zum FC Barcelona und soll sich einem Bericht der Mundo Deportivo zufolge sogar mit den Verantwortlichen der Katalanen zu Verhandlungen getroffen haben. Nach Angaben der katalanischen Sporttageszeitung soll dieses Treffen seinerzeit am Flughafen in Düsseldorf stattgefunden haben.

Gescheitert sei der Deal an der Stammplatzgarantie, die Reus im Zuge der Verhanldungen gefordert haben soll, um seine Chancen in der Nationalmannschaft nicht zu gefährden, heißt es in dem Bericht. Weil Barca darauf nicht eingehen wollte, lehnte der heutige BVB-Kapitän das Angebot der Spanier ab. Stattdessen verpflichteten die Katalanen - zu dieser Zeit mit Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez ohnehin hochkarätig in der Offensive besetzt - Paco Alcacer für 30 Millionen Euro als Alternative im Angriff. Zwei Jahre später zog es den Spanier aufgrund seiner bei Barca geringen Spielzeit zum BVB.

Reus hingegen verlängerte seinen Vertrag in Dortmund trotz zahlreicher Angebote aus dem Ausland im März des vergangenen Jahres bis 2023 und bereute es anschließend nicht, den Schritt nicht gewagt zu haben. "Es kann auch eine Sache des Mutes sein, zu bleiben und an einem Ort was aufzubauen", sagte Reus erst im September im Gespräch mit dem ZEITmagazin.

BVB-Trainer Favre in der Kritik: "Spieler haben viel, viel größere Verantwortung"

Fortuna Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel hat in der Debatte um den beim BVB in der Kritik stehenden Lucien Favre eine Lanze für seinen Trainerkollegen gebrochen. "Die Spieler sind in einer viel, viel größeren Verantwortung als der Trainer, denn sie haben in einigen Spielen nicht das abgerufen, was man von ihnen erwartet", sagte Funkel am Montagabend bei RTL Nitro.

"Immer nur die Schuld dem Trainer zu geben, das ist einfach nicht richtig", erklärte Funkel und verwies auf die große Qualität des BVB-Kaders und die individuelle Klasse der Dortmunder Spieler, die "erwachsen" und "teilweise Weltklasse" seien und nun "einfach eine bessere Leistung bringen" müssten.

Dennoch wackelt der Trainerstuhl von Favre nach der derben Niederlage gegen den FC Bayern (0:4) und dem blamablen Auftritt gegen Paderborn bedenklich. Auf der Mitgliederversammlung des BVB am vergangenen Sonntag wurde die Mannschaft teilweise mit Pfiffen und "Schämt euch"-Rufen empfangen, kurz darauf sprach Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Favre trotz der anhaltenden sportlichen Krise das Vertrauen aus.

BVB-Transfernews: Watzke schärft Profil des gesuchten zweiten Stürmers

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat das Profil eines möglichen zweiten Stürmers geschärft. "Vielleicht von einer etwas anderen Statur", sagte Watzke am Montag auf der Aktionärsversammlung der Dortmunder bezüglich der sich im Winter anbahnenden Suche nach einer Verstärkung im Sturmzentrum.

Dort hat der BVB in Paco Alcacer zwar einen treffsicheren, aber auch verletzungsanfälligen und verhältnismäßig kleinen Angreifer (1,75 Meter). Darüber hinaus ist er die einzige nominelle Sturmspitze im Kader des BVB. Als Alcacer in den vergangenen Wochen erneut ausfiel, mussten die offensiven Mittelfeldspieler Julian Brandt, Mario Götze, Marco Reus und Jacob Bruun Larsen als falsche Neun aushelfen, ohne dabei jedoch zu überzeugen.

Auf der Mitgliederversammlung am Sonntag bedauerte Watzke, dass der BVB im Sturmzentrum nicht bereits im Sommer auf dem Transfermarkt tätig geworden ist. "Wir hätten eine zweite Neun verpflichten sollen. Das haben wir falsch analysiert - aber mehr als das einzugestehen, können wir nicht machen", sagte der 60-Jährige. Die möglichen Kandidaten, die für den BVB zu haben wären, im Überblick.

BVB-Spielplan bis zur Winterpause

Datum

Uhrzeit

Wettbewerb

Gegner

27. November

21 Uhr

Champions League

FC Barcelona (A)

30. November

18.30 Uhr

Bundesliga

Hertha BSC (A)

7. Dezember

15.30 Uhr

Bundesliga

Fortuna Düsseldorf (H)

11. Dezember

21 Uhr

Champions League

Slavia Prag (H)

14. Dezember

15.30 Uhr

Bundesliga

FSV Mainz 05 (A)

17. Dezember

20.30 Uhr

Bundesliga

RB Leipzig (H)

20. Dezember

20.30 Uhr

Bundesliga

TSG Hoffenheim (A)

Mehr bei SPOX: Kommentar: Favre Coach mangels Alternativen | Watzke: "Die Spieler waren schockiert"

Lesen Sie auch