Bundesliga: Stimmen: "Es wird allmählich ein Märchen"

Andries Jonker kann sein Glück mit Mario Gomez kaum fassen, während dieser gar nicht glücklich ist. In Mainz spüren sie langsam, wie ernst die Lage ist, während das Revierderby ganz im Zeichen von Maskenmann Aubameyang steht. Die Stimmen des Spieltags.

Andries Jonker kann sein Glück mit Mario Gomez kaum fassen, während dieser gar nicht glücklich ist. In Mainz spüren sie langsam, wie ernst die Lage ist, während das Revierderby ganz im Zeichen von Maskenmann Aubameyang steht. Die Stimmen des Spieltags.

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg

Tayfun Korkut (Trainer Bayer Leverkusen) ...

... zum Spiel: "Wir hatten die Partie eigentlich schon auf unserer Seite, obwohl wir kein sehr gutes Heimspiel abgeliefert haben. Dann hat sich das Spiel sehr schnell in die andere Richtung gedreht. Wir haben dann aber noch einmal eine Reaktion gezeigt und letztendlich noch den Punkt geholt."

... zur Elfmeterszene: "Er trifft klar den Ball und die Richtung des Balls verändert sich auch. Für mich muss das nicht gepfiffen werden."

Andries Jonker (Trainer VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel: "Wenn wir hier verloren hätten, dann wäre es eine große Enttäuschung gewesen. Auch nach dem 0:2 war klar, dass wir noch was erreichen können. Dann machen wir das 3:2 und geben es einfach wieder weg. Das ist unglaublich."

... zu Dreifachtorschütze Mario Gomez: "Es wird allmählich ein Märchen. Es ist eigentlich unglaublich, aber es passiert einfach. Es macht uns unheimlich Spaß. Er muss einfach beim Tor bleiben und die Dinger reinhauen."

Mario Gomez (Hattrick für den VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel: "Ich kann mit dem Punkt irgendwie nicht glücklich sein heute. Selbst nach dem 0:2-Rückstand hatten wir verdient, das Spiel zu gewinnen. Wir waren über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, aber leider drei Fehler gemacht."

... zu seinem momentanen Lauf: "Ich bin in guter Form und in guter Verfassung. Aber das ist die gesamte Mannschaft nun wieder. Das sind alles Dinge, die wir dem Trainer zuschreiben können."

FC Ingolstadt - FSV Mainz 05

Maik Walpurgis (Trainer FC Ingolstadt) ...

... zum Spiel: "Wir haben vor allen Dingen in der ersten Halbzeit ganz viel von dem umgesetzt, was wir sehen wollten. Wir hatten dann keine gute zweite Halbzeit. Da waren wir viel zu passiv und haben dann nicht mehr unseren Weg verfolgt. Zum Glück sind wir dann direkt nach dem Ausgleich wieder in Führung gegangen. Die Fans haben uns wieder toll unterstützt. Über die 90 Minuten war der Sieg verdient."

... zu den Chancen auf den Klassenerhalt: "Jeder Sieg gibt Hoffnung, aber es ist mit sieben Punkten noch immer ein großer Abstand. Wir können am Mittwoch aus den sieben vier machen. Das ist natürlich eine große Herausforderung und eine tolle Aufgabe."

Martin Schmidt (Trainer 1. FSV Mainz 05) ...

... zur Niederlage: "Das Spiel hat so begonnen, wie wir es erwartet hatten. Der Gegner war sehr provozierend und auf Freistöße aus. Wir sind in die Falle getappt. Leider haben wir aus den Fehlern der Vergangenheit nichts gelernt. Die zweite Halbzeit hat dann ganz anders ausgesehen. Nach dem Ausgleich fangen wir uns dann wieder so ein doofes Tor."

... zur Situation im Abstiegskampf: "Die Situation geht nicht an allen spurlos vorbei. Wir müssen herausfinden, wer am wenigsten Mühe damit hat und wer seine Leistung auch unter Druck bringen kann. Daran werden wir ab morgen früh wieder arbeiten. Der Kopf muss oben bleiben, wir müssen an unseren Stärken arbeiten."

Stefan Bell (Kapitän 1. FSV Mainz 05): "Es geht nicht um Unruhe. Es geht darum, dass jeder weiß, um was es geht. Wir müssen alle einhundert Prozent an die Grenze gehen. Das müssen die Fans sehen. In der ersten Halbzeit haben wir das nicht gemacht. Nachher war es leider zu spät. Wir kommen da nur zusammen raus. Das Trainerteam, die Mannschaft und die Fans sind eine Einheit."

Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Heute muss ich wirklich meine Tränen unterdrücken. Wir waren 80 Minuten die bessere Mannschaft, ich habe sechs Chancen und den Elfmeter für uns gesehen."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir waren heute 90 Minuten die schlechtere Mannschaft. Ich muss mich hinterfragen, ob ich mit der Aufstellung richtig gelegen habe, weil einige Spieler doch noch nicht richtig fit waren."

Schalke 04 - Borussia Dortmund

Markus Weinzierl (Trainer Schalke 04): "Wir haben uns in der ersten Hälfte gut gewehrt, in der zweiten Halbzeit hatten wir eine sehr gute Torchance, die wir nicht genutzt haben. Wir bekamen einen Konter, den der BVB abschloss. Wir sind aber zurückgekommen und haben den Ausgleich geschafft. Zum Schluss waren wir in einer hektischen Partie dem Sieg näher."

Christian Heidel (Sport-Vorstand FC Schalke 04) zum Maskottchen-Vorfall: "Sollen wir jetzt alle zum Lachen in den Keller gehen. Ich habe gehört, dass jetzt noch ein Sonderbericht angefertigt werden soll. Erwin wird dann vorgeladen und kommt in Uniform nach Frankfurt. Wir sollten jetzt mal die Kirche im Dorf lassen. Er hat niemandem weh getan und es ist niemand auf den Arm genommen worden. Jeder weiß, warum, wieso und weshalb. Wir sollten alle schön nach Hause fahren und Erwin in Ruhe lassen."

Guido Burgstaller (FC Schalke 04): "Ich will jetzt nicht alles auf den Schiedsrichter schieben. Aber es ist nicht das erste Derby mit krassen Fehlentscheidungen, das er bei mir gepfiffen hat. Von dem her kenne ich das."

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zum Masken-Jubel von Aubameyang: "Ich finde nur Gelbe Karten nicht gut. Wir haben es ihm noch nie verboten. Sie berichten darüber und die Bilder gehen um die Welt. Soll ich derjenige sein, der zu spießig ist, das nicht zu erlauben. Da bin ich nicht dabei. Das gehört zu Auba dazu."

Roman Bürki (Borussia Dortmund): "Wir hatten die klareren Chancen. Schade, dass wir diese nicht genutzt haben. Allgemein hatten wir ein bisschen mehr vom Spiel. Wenn du in Führung bist, dann ist ein Unentschieden vom Gefühl her nicht optimal."

Felix Zwayer (Schiedsrichter) zum Maskottchen-Vorfall: "In dem Moment unter Anspannung fand ich es nicht so lustig. Morgen wird es dann vielleicht schon amüsanter."

Bayern München - FC Augsburg

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München): "Wir haben ein wirklich gutes Spiel gemacht. Lewandowski hat das gemacht, was er normalerweise tut. Er hat drei Tore gemacht und zwei vorbereitet, was soll ich noch mehr über ihn sagen. Ich bin glücklich, so einen Stürmer zu haben, der mehr oder weniger in jedem Spiel trifft."

Jerome Boateng (Bayern München): "Wir können sehr zufrieden sein. Ich bin super froh, dass ich über 90 Minuten auf dem Platz stehen durfte. Ich freue mich auf die nächsten Wochen. Es kommen wichtige Spiele und ich hoffe, dass ich der Mannschaft helfen kann."

Thomas Müller (Bayern München): "April ist ein heißer Monat, warten wir mal ab, wie wir durch das Feuer kommen."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Ich finde in der ersten Halbzeit haben wir das noch ganz gut gemacht, nach vorne hat uns aber die Durchschlagkraft gefehlt. Wir hatten dann vor allem in der zweiten Halbzeit Probleme, in die Zweikämpfe zu kommen. Das ist ein bitteres Ergebnis für uns, nichtsdestotrotz müssen wir das abschütteln und mit voller Kraft in das Spiel am Mittwoch (gegen den FC Ingolstadt) gehen. Eine Niederlage gegen Bayern wird uns nicht aus der Bahn werfen."

Christoph Janker (FC Augsburg): "In dem Spiel heute hat wenig gepasst. Wir versuchen das jetzt abzuhaken. Bayern haben wir jetzt hinter uns gelassen. Am Mittwoch kommt Ingolstadt. Ich hoffe, dass wir da wieder anders auftreten. Das ist ein sehr wichtiges Spiel."

Hamburger SV - 1. FC Köln

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): "Köln war sehr stark. Aber meine Mannschaft hat sich noch einmal richtig reingekämpft. Beim 2:1 hatte man fast den Eindruck, das Stadion bricht auseinander. Aber wir sind noch lange nicht am Ziel."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Die erste Hälfte war in Ordnung. Die letzte Viertelstunde war nicht mehr so konzentriert von uns. Das 2:1 war dann so etwas wie ein Spiegelbild. Wir hatten drei-, viermal die Möglichkeit, die Situation zu klären."

Lewis Holtby (Hamburger SV): "Wir hatten bis zum Ende noch Körner und haben Vollgas-Fußball gespielt. Am Ende haben wir es dann erzwungen. Das ist schön und tut gut."

Konstantin Rausch (1. FC Köln): "Wir reden viel zu viel über Europa. Wenn wir eine zweite Halbzeit wie heute spielen, dann brauchen wir über gar nichts reden. Wir müssen über 90 Minuten unsere Leistung bringen."

SC Freiburg - Werder Bremen

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Das war nicht gut. Mit so einer Leistung können wir in der Bundesliga kein Spiel gewinnen. Das ist klar. Das war das schwächste Spiel von uns in dieser Saison. Jetzt müssen wir vernünftig mit dieser Situation umgehen."

Alexander Nouri (Trainer Werder Bremen): "Wir wollten als Team und als Einheit mit viel Herz auftreten. Das haben wir gemacht - und das zählt für mich. Dass Thomas Delaney sich mit drei Toren belohnt, ist natürlich großartig."

Thomas Delaney (Drei Tore für Werder Bremen): "Es ist fantastisch, in diesem tollen Team dabei zu sein. Da ist ein Trainer, der mir Freiheiten gibt und eine Mannschaft, die hart arbeitet. Mit ein bisschen Glück kann man dann auch drei Tore erzielen."

RB Leipzig - SV Darmstadt 98

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "In der ersten Halbzeit haben wir einige Chancen zu viel zugelassen. Das 2:0 war der Knackpunkt. Das Team ist konzentriert und fokussiert ins Spiel gegangen, wir wollten die Serie beenden. Es war sehr wichtig, dass wir in Führung gegangen sind. Danach waren wir hektisch, waren nervös - das lag vielleicht auch an den Ergebnissen zuletzt. Nach dem 2:0 wurde es ruhiger. Ich finde, dass der Sieg auch in der Höhe verdient war, es hätte aber auch ein 8:4 und 7:3 sein können. So haben wir wenigstens mal wieder zu null gespielt."

Torsten Frings (Trainer SV Darmstadt 98): "Ich persönlich finde, das 4:0 ist ein bisschen zu hoch. Wir hatten in der ersten Halbzeit unheimlich viele Torchancen. Ich kam mir schon vor, als wenn da eine versteckte Kamera ist. Wenn du einer solchen Mannschaft weh tun willst, musst du deine Chancen nutzen. Aber wir haben es mal wieder nicht gemacht. Wenn du das ganze Jahr über keine Tore schießt, dann wird es schwierig, genügend Punkte zu sammeln, um die Klasse zu halten."

Hertha BSC - 1899 Hoffenheim

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "In der ersten Halbzeit können wir 2:0 in Führung gehen. Nach der Roten Karte war es sehr schwierig zu verteidigen. Die Jungs haben alles gegeben. Wir müssen positiv bleiben. Wir wollen den sechsten Platz verteidigen, das ist unser Ziel."

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir haben ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht. Wir waren schon in der ersten Halbzeit dominant. In Überzahl haben wir es geduldig gespielt und keine Konter zugelassen."

... über Wagners Fingerverletzung: "Im Dartspielen würde er vielleicht fehlen, im Fußball nicht."

Sandro Wagner (1899 Hoffenheim): "Der Finger behindert mich auf dem Weg nach Europa nicht."

Mehr bei SPOX: Honda in Horn: Champions League bleibt Ziel | Süle-Traumtor! Hoffenheim weiter auf CL-Kurs | Medien: Nix Bayern! Eberl bleibt in Gladbach

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen