Bundesliga: Eichin: "Hätte gelassener reagieren müssen"

Werder Bremens Ex-Manager Thomas Eichin hat Fehler im Zusammenhang mit seiner Trennung vom Bundesligisten eingeräumt. "Vielleicht hätte ich etwas gelassener reagieren müssen. Aber ich habe gerade in der Endphase des Abstiegskampfes meinen Dickkopf durchgedrückt und war nicht immer bequem", sagte der 50-Jährige in einem Fußball-Bild -Interview.

Werder Bremens Ex-Manager Thomas Eichin hat Fehler im Zusammenhang mit seiner Trennung vom Bundesligisten eingeräumt. "Vielleicht hätte ich etwas gelassener reagieren müssen. Aber ich habe gerade in der Endphase des Abstiegskampfes meinen Dickkopf durchgedrückt und war nicht immer bequem", sagte der 50-Jährige in einem Fußball-Bild-Interview.

Mittlerweile aber sei das Verhältnis zu den Hanseaten nach einem Gespräch mit dem Werder-Aufsichtsratsvorsitzenden Marco Bode wieder sehr gut. Eichin: "Es war damals eine harte Zeit für jeden von uns." Der ehemalige Bundesliga-Profi stand von März 2013 bis Mai 2016 bei den Norddeutschen unter Vertrag, er wurde beurlaubt, weil er gegen eine Vertragsverlängerung von Trainer Viktor Skripnik war.

Eichin übernahm im Sommer vergangenen Jahres den Job des Sportdirektors beim Zweitligisten TSV 1860 München. Im Dezember wurde er dort wieder von seinen Aufgaben entbunden.

Mehr bei SPOX: Hoeneß: Meisterschaft "seit Samstag" entschieden | BVB erteilt China-Investor Absage | Werder-Coach Nouri glaubt an Gnabry-Verbleib

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen