Bundesliga: Eintracht macht Ex-Rapid-Perle zum Profi

SPOX

Im Sommer 2019 wechselte Lukas Fahrnberger von der U18 des SK Rapid Wien in die U19 von Eintracht Frankfurt. Nun macht die SGE den Mittelfeldspieler zum Profi.

Laut Transfermarkt unterschreibt der 19-Jährige bei den "Adlern" einen Profivertrag bis Sommer 2021. "Es ist eine Bestätigung dafür, dass die harte Arbeit und der Aufwand, den man betreibt, gesehen und belohnt wird", wird Fahrnberger zitiert.

Fahrnberger weiter: "Der Schritt nach Deutschland war kein leichter und es freut mich, dass es bis jetzt gut geklappt hat. Im ersten Jahr hatte ich überwiegend Gespräche mit meinem U19-Trainer Andreas Ibertsberger und Marco Pezzaiuoli (Technischer Direktor, Anm.). Diese Gespräche waren immer sehr hilfreich, da sie mir oft mithilfe von Videomaterial gezeigt haben, wie ich mich verbessern kann."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lukas Fahrnberger soll Linksverteidiger werden

Fahrnberger durchlief die Akademie des SK Rapid und absolvierte zwischenzeitlich Länderspiele für die Nachwuchsauswahlen des ÖFB. Für Eintracht Frankfurt lief der Wiener in der laufenden Saison in der U19-Bundesliga Süd/Südwest auf und sammelte in zwölf Partien zwei Scorerpunkte. Dabei agierte Fahrnberger im Mittelfeldzentrum.

Bei den Profis soll Fahrnberger jedoch auf einer neuen Position eingeschult werden: "Es wird mit mir auf der linken Abwehrposition gerechnet. Hier rechne ich mir auch gute Chancen aus. Ich werde alles geben."

Österreicher bei den Profis von Eintracht Frankfurt

Name

Position

Nationalität

Adi Hütter

Cheftrainer

Österreich

Christian Peintinger

Co-Trainer

Österreich

Markus Murrer

Fitnesstrainer

Österreich

Andreas Biritz

Athletiktrainer

Österreich

Stefan Ilsanker

Defensives Mittelfeld

Österreich

Martin Hinteregger

Innenverteidigung

Österreich

Lukas Fahrnberger

Linksverteidigung

Österreich

Mehr bei SPOX: Schick kann sich Verbleib bei RBL vorstellen | Götze schließt offenbar BVB-Verbleib aus | Notkredit: Muss ein Investor Werder retten?

Lesen Sie auch