Bundesliga: Tönnies-Aus: Sein Statement im Wortlaut

SPOX

Nach seinem Rücktritt als Vorstandsvorsitzender des FC Schalke 04 wendet sich Clemens Tönnies in einem Statement an die Fans der Königsblauen. Darin erklärt er seine Entscheidung und bedankt sich für die langjährige Unterstützung. Die Erklärung im Wortlaut:

"Lieber Ehrenrat, Lieber Aufsichtsrat, Lieber Vorstand,

unser FC Schalke 04 ist seit 1994 - also seit 26 Jahren - meine große Leidenschaft und mir zur zweiten Heimat geworden. Mir war es vergönnt, sehr viele schöne Momente und gute Zeiten mit und auf Schalke verleben zu dürfen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Wir haben den FC Schalke 04 mit Herzblut und hohem persönlichen Engagement erfolgreiche durch viele Krisen geführt, aus denen wir immer gestärkt hervorgegangen sind.

Das Konzept zur zukunftsorientierten Neuaufstellung des FC Schalke 04 ist ausgearbeitet und geschrieben; es wartet auf seine Umsetzung.

Ich möchte Sie heute informieren, dass ich den Aufsichtsratsvorsitz unseres Vereins mit sofortiger Wirkung niederlege und aus dem Gremium ausscheide.

Meine Aufgabe ist es, mich aktuell voll und ganz auf mein Unternehmen zu konzentrieren, es erfolgreich durch die schwerste Krise seiner Geschichte zu führen. 21.000 Mitarbeiterfamilien sowie die landwirtschaftlichen Partnerbetriebe fordern jetzt meine volle Konzentration.

Zudem werde ich meinen Beitrag leisten, die deutsche Fleischwirtschaft insgesamt neu aufzustellen. Das werde ich mit Entschlossenheit anpacken.

Wer mich kennt, weiß, dass mir diese Entscheidung 'als Schalker durch und durch' nach so vielen Jahren sehr schwer gefallen ist. Es war mir stets eine Ehre, diesem großen Klub über ein Vierteljahrhundert dienen zu dürfen.

Und es erfüllt mich mit Dankbarkeit und etwas Stolz, dass ich von den Mitglieder immer wieder als Aufsichtsrat bestätigt wurde. Selbstverständlich werde ich dem FC Schalke 04 - ein Leben lang- verbunden bleiben.

GlückAuf!

Clemens Tönnies"

Mehr bei SPOX: "Es war mir eine Ehre": Tönnies verabschiedet sich - S04 hat Nachfolger schon gefunden

Lesen Sie auch