Bundesliga: Favre betreibt Medienschelte und warnt

Lucien Favre hat die Medien für ihre angebliche Schwarz-Weiß-Malerei kritisiert. Der Trainer von Borussia Dortmund war im Laufe der Hinrunde massiv in der Kritik gestanden.
Lucien Favre hat die Medien für ihre angebliche Schwarz-Weiß-Malerei kritisiert. Der Trainer von Borussia Dortmund war im Laufe der Hinrunde massiv in der Kritik gestanden.

Lucien Favre hat die Medien für ihre angebliche Schwarz-Weiß-Malerei kritisiert. Der Trainer von Borussia Dortmund war im Laufe der Hinrunde massiv in der Kritik gestanden.

"Ich weiß, dass Journalisten kritisch schreiben müssen, sonst werden ihre Texte nicht gelesen", sagte Favre dem kicker. "Für meinen Geschmack wird in der Berichterstattung aber vieles übertrieben dargestellt. Mir wird zu viel schwarz und weiß gemalt. Mir würde es gefallen, wenn Journalisten mehr analysieren würden." Er selbst könne mit Kritik aber "gut umgehen".

Favre ist der Meinung, dass Trainer generell zu schnell hinterfragt werden: "Früher waren Trainer oft unantastbar. Wie heute mit ihnen umgegangen wird, ist teilweise verrückt. Carlo Ancelotti sollte in Neapel mit um den Titel spielen. Sorry, das ist meiner Meinung nach ein wenig schwer mit dieser Mannschaft. Trotzdem wird er entlassen. Und von diesen Beispielen gibt es viele. Es geht zuerst meistens auf die Trainer, aber ich prophezeie: Sie werden eines Tages anfangen, sich dagegen zu wehren."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Favre selbst stand dach einer 0:4-Niederlage gegen den FC Bayern München, einem 3:3 gegen Paderborn und und einer 1:3-Niederlage gegen den FC Barcelona Ende November massiv in der Kritik und Berichten zufolge kurz vor einer Entlassung.

Anschließend stellte er das System von einem 4-2-3-1 auf ein 3-4-1-2 um und fand mit seiner Mannschaft zurück in die Erfolgsspur. "Dieses 3-4-1-2-System ist gut, ich habe das gern, bevorzuge persönlich jedoch das 4-3-3", sagte Favre. "Jedes System hat seine Fehler, jedes System hat seine Vorteile. Langfristig funktionieren nach meiner Einschätzung zwei Systeme am besten: 4-2-3-1 oder 4-3-3. Alle großen Vereine spielen mit Viererkette."

Bundesliga: Tabelle vor der Rückrunde

Platz

Team

Sp.

Tore

Diff

Pkt.

1.

RB Leipzig

17

48:20

28

37

2.

Borussia M'gladbach

17

33:18

15

35

3.

Bayern München

17

46:22

24

33

4.

Borussia Dortmund

17

41:24

17

30

5.

Schalke 04

17

29:21

8

30

6.

Bayer Leverkusen

17

23:21

2

28

7.

TSG Hoffenheim

17

25:28

-3

27

8.

SC Freiburg

17

27:23

4

26

9.

Wolfsburg

17

18:18

0

24

10.

FC Augsburg

17

28:31

-3

23

11.

1. FC Union Berlin

17

20:24

-4

20

12.

Hertha BSC

17

22:29

-7

19

13.

Eintracht Frankfurt

17

27:29

-2

18

14.

1. FSV Mainz 05

17

25:39

-14

18

15.

1. FC Köln

17

19:32

-13

17

16.

Fortuna Düsseldorf

17

18:36

-18

15

17.

Werder Bremen

17

23:41

-18

14

18.

SC Paderborn 07

17

20:36

-16

12

Mehr bei SPOX: BVB darf wieder auf Hakimi-Verbleib hoffen

Lesen Sie auch