Bundesliga: FC Bayern gründet neues Medienlabor

SPOX
Der FC Bayern München hat eine Ausgründung einer neuen Tochterfirma beschlossen: Die FCB Digital & Media Lab GmbH. Diese soll unter anderem dabei helfen, die Internationalisierung voranzutreiben und damit mehr Erlöse zu generieren.

Bundesliga: FC Bayern gründet neues Medienlabor

Der FC Bayern München hat eine Ausgründung einer neuen Tochterfirma beschlossen: Die FCB Digital & Media Lab GmbH. Diese soll unter anderem dabei helfen, die Internationalisierung voranzutreiben und damit mehr Erlöse zu generieren.

Der FC Bayern München hat eine Ausgründung einer neuen Tochterfirma beschlossen: Die FCB Digital & Media Lab GmbH. Diese soll unter anderem dabei helfen, die Internationalisierung voranzutreiben und damit mehr Erlöse zu generieren.

"Die Medialisierung und die Digitalisierung sind elementare Bausteine für die Zukunft des FC Bayern. Mit der Gründung unserer Digital- und Medientochter wollen wir unser Know-how und unsere Kräfte noch einmal bündeln, um unsere Vorreiterrollen in diesem Bereich weiter auszubauen", heißt es in einem Statement von Karl-Heinz Rummenigge. Die Ausgründung der Tocher sei einem Beschluss des Aufsichtsrat gefolgt.

Das FCB Digital & Media Lab soll soll zum Start der Saison 2018/19 tätig werden. Vorsitzender der GmbH wird Stefan Mennerich (Direktor Medien, Digital und Kommunikation). Er ließ verlauten: "Wir wollen unsere enorme mediale Reichweite weiter ausbauen. In der Folge können wir dadurch auch unsere Internationalisierung unterstützen und weitere Erlöse in den Bereichen Medien, Merchandising und Sponsoring erwirtschaften"

Unter seiner Führung sollen unter anderem die Bereiche Redaktion (Social Media, Website, TV, Print), Produktion, Digitale Vermarktung sowie der Betrieb des Senders "FC Bayern.tv live" gebündelt werden.

Mehr bei SPOX: Hasenhüttls Aus in Leipzig: Ein größerer Rückschlag als der Saisonverlauf | Eintracht Frankfurt: Wird Adi Hütter Trainer-Nachfolger von Niko Kovac? | Philipp Lahm über mögliche Rückkehr zum FC Bayern: "Kann ich mir vorstellen"

Lesen Sie auch