Bundesliga: FCB-Probleme? Matthäus beklagt schwache BL

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ist der Meinung, dass die Schwierigkeiten des FC Bayern München in der K.o.-Runde der Champions League eng mit der schwachen Konkurrenz in der Bundesliga zusammenhängt. Der Rekordmeister werde im Alltag zu wenig gefordert, so der ehemalige Kapitän der Münchner.

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ist der Meinung, dass die Schwierigkeiten des FC Bayern München in der K.o.-Runde der Champions League eng mit der schwachen Konkurrenz in der Bundesliga zusammenhängt. Der Rekordmeister werde im Alltag zu wenig gefordert, so der ehemalige Kapitän der Münchner.

"Dem FC Bayern fällt das Tagesgeschäft in der Bundesliga zu einfach", sagte Matthäus im Interview mit der TZ. "Da spielen sie stabil und haben keinen ernsthaften Konkurrenten. Wenn mit Leipzig ein Aufsteiger Bayern-Jäger Nummer eins ist, spricht das nicht für die Bundesliga. In Spanien sieht das ganz anders aus. Da kann keine Mannschaft nach 20 Spieltagen schon den Meistertitel für sich in Anspruch nehmen. Bei den Bayern ist es jetzt mittlerweile das fünfte Jahr in Folge."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

"Je länger die Spannung fehlt, umso schwieriger wird es irgendwann den Schalter umzulegen", fügte der Weltfußballer von 1990 an. "Das war ja auch in den vergangenen Jahren unter Pep Guardiola zu beobachten. Auch unter ihm haben die Bayern am Ende den Kürzeren gezogen, weil häufig die Spannung fehlte. Am Samstag können sie in Leverkusen wieder mit 70 oder 80 Prozent antreten und gewinnen wahrscheinlich trotzdem."

Der FC Bayern steht nach der Hinspiel-Niederlage vor heimischem Publikum nun beim Rückspiel im Santiago Bernabeu am Dienstag gehörig unter Druck.

Mehr bei SPOX: Medien: Leverkusen will mit Brandt verlängern | Trotz Arsenal- und Bayern-Offerten: Bazee verlängert bei 96 | Medien: FC Bayern hat Köln-Keeper Kessler im Visier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen