Bundesliga: Funkel mit Abschiedsbrief an Fortuna-Fans

SPOX
Trainer Friedhelm Funkel hat sich nach seiner Entlassung bei Fortuna Düsseldorf mit einem emotionalen Brief von den Fortuna-Fans verabschiedet. Der 66-Jährige veröffentlichte einen handgeschriebenen Brief bei der Bild und bedankte sich für die Unterstützung.
Trainer Friedhelm Funkel hat sich nach seiner Entlassung bei Fortuna Düsseldorf mit einem emotionalen Brief von den Fortuna-Fans verabschiedet. Der 66-Jährige veröffentlichte einen handgeschriebenen Brief bei der Bild und bedankte sich für die Unterstützung.

Trainer Friedhelm Funkel hat sich nach seiner Entlassung bei Fortuna Düsseldorf mit einem emotionalen Brief von den Fortuna-Fans verabschiedet. Der 66-Jährige veröffentlichte einen handgeschriebenen Brief bei der Bild und bedankte sich für die Unterstützung.

"Es ist mir ein großes Bedürfnis und liegt mir sehr am Herzen, mich bei euch persönlich zu bedanken", sagte Funkel, der im März 2016 bei der Fortuna übernommen und den Klub 2018 in die Bundesliga geführt hatte. "Ihr habt die Mannschaft und mich von Beginn an meiner Trainertätigkeit bei Fortuna in einer Art und Weise unterstützt, wie ich es so noch nie zuvor erlebt habe."

Einen derartigen Zuspruch habe er in seiner Trainer-Laufbahn "noch nie erlebt", betonte Funkel: "In den Spielen, im Januar 2019 und auch jetzt. Euch und meinem Team habe ich eine unglaublich geile Zeit zu verdanken." Er werde die Fortuna immer "im Herzen tragen".

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Funkel war am Mittwoch bei der Fortuna entlassen und durch Uwe Rösler ersetzt worden. Nach einer 0:3-Niederlage gegen Bayer Leverkusen belegt das Team in der Tabelle den letzten Platz mit 15 Punkten, zum Relegationsplatz fehlen derzeit zwei Zähler.

Funkels Vertrag wäre im Sommer ausgelaufen, im Falle eines Klassenerhalts hätte er sich allerdings um ein Jahr verlängert. Nach drei Jahrzehnten als Trainer soll nun Schluss sein, bekräftigte der gebürtige Neusser: "Meine Trainerkarriere ist beendet."

Mehr bei SPOX: F95-Kommentar: Aktionismus statt Realismus

Lesen Sie auch