Bundesliga: Pep: Bayern? "Wollte eigentlich nach England"

Trainer Pep Guardiola von Manchester City wollte im Sommer 2013 eigentlich in die Premier League und nicht zum FC Bayern München wechseln. Das verriet der Katalane im Gespräch mit BT Sport .
Trainer Pep Guardiola von Manchester City wollte im Sommer 2013 eigentlich in die Premier League und nicht zum FC Bayern München wechseln. Das verriet der Katalane im Gespräch mit BT Sport .

Trainer Pep Guardiola von Manchester City wollte im Sommer 2013 eigentlich in die Premier League und nicht zum FC Bayern München wechseln. Das verriet der Katalane im Gespräch mit BT Sport .

"Ich war in meinen Sabbatjahr, aber wenn dich der FC Bayern anruft, sagst du nicht nein. Bayern ruft dich vielleicht einmal im Leben an, also muss man dort hingehen", sagte Guardiola.

Und weiter: "Eigentlich wollte ich nach der Zeit in Barcelona nach England wechseln. Aber vielleicht wäre das zu früh gewesen. Es gab vier oder fünf Klubs, die interessant gewesen wären, aber Bayern war eine einmalige Chance."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Guardiola über Anfänge beim FC Bayern: "War nicht einfach"

Bayern sei "eine unglaubliche Herausforderung bei einem unglaublichen Klub" gewesen, erklärte Guardiola: "Es war nicht einfach. Als ich Barcelona übernommen habe, war das Team in einem sehr schlechten Zustand. In der Vorsaison war Barca 18 Punkte hinter Real Madrid gelandet. Mit Bayern war es komplett anders. Dort habe ich ein Team übernommen, das gerade mit Jupp Heynckes das Triple gewonnen hatte."

Letztlich seien es "drei großartige Jahre" geworden. Guardiola gewann mit Bayern dreimal die Deutsche Meisterschaft und zweimal den DFB-Pokal. Im Sommer 2016 zog er schließlich zu Manchester City weiter.

Pep Guardiola: Statistiken bei Barca, ManCity und FC Bayern

Verein

Spiele

Punkte/Spiel

Manchester City

191

2,39

FC Bayern München

161

2,41

FC Barcelona

247

2,36

Mehr bei SPOX: FC Bayern nimmt angeblich Kontakt zu Thomas Tuchel auf | FCB unter Flick: Zentrale Rolle für Müller?

Lesen Sie auch