Bundesliga: Herrmann: Symbol des Gladbach-Höhenflugs

Ur-Borusse Patrick Herrmann übertrifft mit seinen beiden Treffern gegen Werder Bremen eine Gladbacher Legende und lässt die Anhänger nach seiner perfekten Woche träumen.
Ur-Borusse Patrick Herrmann übertrifft mit seinen beiden Treffern gegen Werder Bremen eine Gladbacher Legende und lässt die Anhänger nach seiner perfekten Woche träumen.

Ur-Borusse Patrick Herrmann übertrifft mit seinen beiden Treffern gegen Werder Bremen eine Gladbacher Legende und lässt die Anhänger nach seiner perfekten Woche träumen.

Ein wenig unangenehm war es ihm schon, aber Patrick Herrmann wusste, dass dieser Weg unvermeidbar war. Also kletterte der Gladbacher nach dem 3:1 über Werder Bremen auf den Stadionzaun, um den Sieg mit den Borussen-Fans zu feiern.

"Ich bin keiner, der unbedingt im Mittelpunkt stehen will, weil es eine Super-Mannschaftsleistung war. Aber es ist natürlich schön, zumal wenn ich dann noch zwei Tore mache", berichtete Herrmann danach.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der 28-Jährige war mit seinem Doppelpack am Sonntag der Matchwinner für die Fohlen, die ihren Vorsprung an der Tabellenspitze durch den dritten Sieg in Folge wieder auf vier Punkte ausbauten. Herrmann krönte mit seiner Galavorstellung eine perfekte Woche: Am Freitag war er erstmals Vater geworden und widmete seine Saisontreffer drei und vier daher Söhnchen Leonard und seiner Frau Sandra ("Die hat Super-Arbeit geleistet").

Die Mitspieler ließen dem Publikumsliebling daher gerne den Vortritt, als er zum begeisterten Anhang hinaufstieg. Herrmann steht exemplarisch für die Entwicklung der Gladbacher vom Abstiegskandidaten zum Favoriten auf die Herbstmeisterschaft.

Herrmann seit 2008 bei der Borussia

"Meine bisherigen elf Jahre bei Borussia sind ziemlich deckungsgleich mit der Entwicklung, die der Verein genommen hat", erklärte Herrmann im Sportbuzzer seine enge Bindung. Seit 2008 spielt er für die Borussia, die den damals 17 Jahre alten Junioren-Nationalspieler vom 1. FC Saarbrücken in die Fohlen-Jugend holte.

Als sich die Gladbacher 2011 unter Lucien Favre in der Relegation gerade noch vor dem Abstieg retteten, wurde der Youngster zum Stammspieler, erreichte mit dem Klub 2015 sogar die Champions League und bestritt zwei Länderspiele.

"Mir ist bewusst, welche Tradition Borussia hat und was hier in den Siebzigerjahren geleistet wurde. Das werden wir wahrscheinlich nie erreichen. Aber ich habe das Glück, die neue Zeit mitzugestalten, in der es wieder steil bergauf geht. Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen", sagte er.

Hecking hatte Herrmann bereits aussortiert

Daher hoffte er nach eigener Aussage auf ein "Wunder", als ihm Dieter Hecking vor gut einem Jahr mitteilte, dass er nicht mehr mit ihm plane. Doch zur neuen Saison kam Marco Rose und Herrmann erhielt doch noch einen neuen Dreijahresvertrag. "Für mich war das wie Weihnachten und Ostern zugleich", berichtete er.

Unter dem neuen Trainer hat der Rechtsaußen wieder eine Zukunft bei der Borussia. Zwölf Saisonspiele hat er bereits bestritten und schon jetzt mit sechs Scorerpunkten allein in der Bundesliga (vier Tore, zwei Torvorlagen) eine bessere Bilanz als nach der gesamten letzten Saison (5 aus 24 Partien). Durch seine beiden Treffer gegen Bremen überholte er zudem Ex-Torjäger Martin Dahlin und ist nun mit 88 Scorerpunkten (44 Tore, 40 Vorlagen) bester Borussen-Profi seit Beginn der Datenerfassung 1988/89.

Mit seiner Leistungssteigerung reiht sich Herrmann ins bislang so starke Kollektiv, das nach sieben Siegen in den vergangenen acht Spielen so erfolgreich dasteht wie seit Jahrzehnten nicht: 25 Punkte nach elf Spieltagen verbuchte das Team vom Niederrhein letztmals vor 32 Jahren, fünf Spieltage in Folge auf Rang eins standen sie seit der Meistersaison 1976/1977 nicht mehr.

Herrmann: "Eine schöne Momentaufnahme"

"Das ist eine schöne Momentaufnahme, keine Frage", meinte Herrmann. "Wenn man schon länger dabei ist, weiß man, dass es in zwei, drei Spieltagen auch wieder komplett anders aussehen kann. Es ist verdammt eng an der Spitze. Aber trotzdem dürfen wir uns jetzt auch mal freuen und auf die Tabelle schauen."

Dabei vergaß Herrmann auch nicht, auf den zweiten Garanten des Sieges gegen Bremen zu verweisen: Torhüter Yann Sommer. "Er hat überragend gehalten." Was insofern bestens ins Bild passte, da der Schweizer erst eine Woche zuvor ebenfalls Vater geworden war.

"Viele haben vor dem Spiel zu mir gesagt, dass eine Geburt beflügelt", meinte Herrmann. "Vor dem Spiel habe ich davon nichts gemerkt, aber im Nachhinein muss ich sagen, dass da etwas Wahres dran ist."

Patrick Herrmann im Steckbrief

Geburtstag

12. Februar 1991

Geburtsdatum

Uchtelfangen

Position

Offensives Mittelfeld

Starker Fuß

Rechts

Profivereine

Borussia Mönchengladbach

Mehr bei SPOX: Gladbach bleibt Nr. 1: "Es läuft rund"

Lesen Sie auch