Bundesliga: Hertha: Preetz kritisiert Haraguchi und Brooks

Manager Michael Preetz von Hertha BSC ist nach der 2:4-Niederlage beim 1. FC Köln mit einigen Dingen nicht einverstanden. Vor allem die anhaltende Auswärtsschwache bereitet den Verantwortlichen Kopfzerbrechen.

Manager Michael Preetz von Hertha BSC ist nach der 2:4-Niederlage beim 1. FC Köln mit einigen Dingen nicht einverstanden. Vor allem die anhaltende Auswärtsschwache bereitet den Verantwortlichen Kopfzerbrechen.

"Wir haben bei entscheidenden Umschaltmomenten das Spiel verloren", fasste Preetz das Spiel zusammen. Hertha hat durch die Niederlage in Köln die letzten sechs Bundesligaspiele in der Fremde verloren. "Jetzt sind wir erst mal froh, dass wir das nächste Spiel wieder zu Hause bestreiten dürfen."

Beim nächsten Auswärtsspiel in Gladbach soll daher der Ablauf leicht verändert werden, um dadurch vielleicht den Auswärtsfluch zu bannen. "Beim nächsten Mal machen wir tatsächlich etwas anders", kündigte der Manager an. Gemeint ist damit eine Anreise erst am Tag des Spiels. Preetz sieht das aber eher als Versuch an. "Damit allein wird es sicher nicht getan sein."

Trotz 0:3-Rückstand zur Halbzeit schienen die Herthaner nach dem Anschlusstreffer von Ibisevic wieder an einem Punktgewinn zu schnuppern. Doch dann erzielte Modeste mit seinem dritten Treffer das zwischenzeitliche 4:1, welches Preetz mächtig ärgerte. "Haraguchi läuft mit dem Ball in vier Kölner rein, und an der Mittellinie spielt Brooks auf Abseits. Das muss man ganz anders verteidigen", schimpfte er im Anschluss.

Durch die Niederlage in Köln haben die Berliner mit fünf Punkten Rückstand auf Hoffenheim bereits ein wenig den Anschluss an die Champions-League-Plätze verloren.

Mehr bei SPOX: "Weltklasse": Lobeshymnen auf Matchwinner Modeste | Gomez trifft, Wolfsburg siegt - und steckt weiter im Keller | Völler: "Alles läuft bei uns wie verflucht"

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen