Bundesliga: KHR erteilt europäischer Superliga Absage

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat Plänen für eine sogenannte europäische Superliga eine Absage erteilt. "Das wollen einige Klubs aus den südlichen Ländern", erklärte Rummenigge in einer Gesprächsrunde mit österreichischen Medienvertretern.

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat Plänen für eine sogenannte europäische Superliga eine Absage erteilt. "Das wollen einige Klubs aus den südlichen Ländern", erklärte Rummenigge in einer Gesprächsrunde mit österreichischen Medienvertretern.

Er gab jedoch ein klares Bekenntnis zur Bundesliga ab: "Die nationalen Ligen haben ihren Reiz, sind wichtig und sollen in ihrer Form auch bestehen bleiben."

Rummenigge hatte in der jüngeren Vergangenheit immer mal wieder selbst die Schaffung einer europäischen Super- oder gar einer Weltliga als möglich bezeichnet. Zuletzt war der Boss der Europäischen Klubvereinigung (ECA) von diesem Gedanken aber mehr und mehr abgerückt.

Dass die Kluft zwischen dem deutschen Rekordmeister und der wirtschaftlich deutlich schwächeren nationalen Konkurrenz irgendwann wieder kleiner werden könnte, erwartet Rummenigge derweil nicht: "Die Schere zwischen reich und arm kriegst du nicht mehr eingefangen, die wird nie wieder zugehen. Seit dem Bosman-Urteil ist sie aufgegangen. Man darf nicht so naiv sein und glauben, dass du im Klub-Fußball irgendwann nicht mehr so viel Geld brauchst. Das benötigst du für Spieler mit der Qualität, wie wir sie in unserem Kader haben."

Mehr bei SPOX: Eberl: Bayern-Gespräche am Sonntag? | Viertelfinal-Auslosung: Kommt es zum deutschen Duell? | Medien: FCB-Gespräche mit Brandt fortgeschritten

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen