Bundesliga: Kramer watscht Bayerns Cuisance ab

SPOX
Weltmeister Christoph Kramer von Borussia Mönchengladbach lässt kein gutes Haar am Wechsel von Michael Cuisance zum FC Bayern München und dessen damit verbundenem Verhalten.
Weltmeister Christoph Kramer von Borussia Mönchengladbach lässt kein gutes Haar am Wechsel von Michael Cuisance zum FC Bayern München und dessen damit verbundenem Verhalten.

Weltmeister Christoph Kramer von Borussia Mönchengladbach lässt kein gutes Haar am Wechsel von Michael Cuisance zum FC Bayern München und dessen damit verbundenem Verhalten.

Der 20-jährige Franzose hatte in der Vergangenheit einen Stammplatz bei den Fohlen gefordert und seinen Unmut trotz großen Ehrgeizes mit lustlosem Verhalten unterstrichen, um so nach München wechseln zu können.

"Man kann positiv sagen, er ist unheimlich ehrgeizig, möchte unbedingt Stammspieler werden, möchte der Mannschaft helfen. Das sind erst einmal gute Eigenschaften", erklärte Kramer bei Sky.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Kramer über Cuisance: "Gehört sich einfach nicht"

Auf der anderen Seite gehe es laut Kramer aber darum, "wie man das umsetzt. Man setzt es halt nicht mit Forderungen um. Oder, in dem man mit offenen Schuhen trainiert, um seine Unzufriedenheit zu demonstrieren. Das gehört sich einfach nicht."

Auch Kramer fand sich in der vergangenen Saison häufig auf der Bank wieder, ein ähnliches Verhalten wäre für den 28-Jährigen aber keine Option gewesen. "Das wäre genauso, als ich vergangene Saison nicht gespielt habe - und hätte mir die Schuhe nicht mehr zugebunden oder hätte jeden Ball einfach nur noch weggeschossen. Das ist einfach eine Frage des Respekts vor der Gruppe. Ganz einfach!

Mehr bei SPOX: Salihamidzic rügt Lewandowski: "Das steht ihm nicht zu"

Lesen Sie auch