Bundesliga: Leipzig: PSG-Juwel als Upamecano-Ersatz?

SPOX

RB Leipzig bereitet sich auf den Abgang von Abwehrchef Dayot Upamecano vor und hat einen Verteidiger von Paris Saint-Germain ins Visier genommen. Beim Champions-League-Spiel der Leipziger gegen Tottenham waren wohl mehrere positiv auf das Coronavirus getestete Besucher im Stadion. Alle News und Gerüchte zu RB Leipzig gibt es hier.

RB Leipzig: Kommt PSG-Juwel Kouassi als Ersatz für Upamecano?

Der 17-jährige Tanguy Kouassi ist ins Visier von RB Leipzig geraten und könnte dort die Nachfolge von Dayot Upamecano antreten. Dies berichtet die Bild. Demnach wäre der Innenverteidiger, der durch seinen auslaufenden Vertrag keine Ablöse kosten würde, die Wunschlösung der Verantwortlichen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Natürlich ist das ein interessanter Junge. Er hat jetzt schon ein einige Spiele für PSG gemacht und ein paar Tore erzielt. Da müssen wir einfach mal schauen, wie sich das weiterentwickelt", erklärte Krösche. Konkurrenz kommt vom FC Barcelona, wobei auch PSG um seinen Youngster kämpfen will. Kouassi lief in der laufenden Saison sechsmal in der Ligue 1 auf und erzielte zwei Tore. Neben seiner Hauptposition in der Abwehrzentrale kann er auch im defensiven Mittelfeld auflaufen.

Upamecano könnte den Verein für eine Ablöse von 60 Millionen Euro verlassen. Aufgrund der Coronakrise ist es aber fraglich, ob dieser Betrag auch tatsächlich gezahlt wird. Um Upamecano nicht in Sommer 2021 ablösefrei zu verlieren, könnte Leipzig den Verteidiger auch bei einem geringeren Angebot ziehen lassen.

Tanguy Kouassi: Statistiken und Daten

Alter

17 (07.06.2002)

Geburtsort/Nationalität

Paris/Frankreich

Hauptposition

Innenverteidiger

Spiele 2019/20 (Tore/Vorlagen)

15 (3/3)

Spiele U-Mannschaften Frankreich

12

Größe

1,87 Meter

RB Leipzig: Infizierte Besucher bei CL-Spiel gegen Tottenham

Beim Champions-League-Achtelfinale gegen Tottenham Hotspur waren wohl mehrere Besucher im Stadion, die im Anschluss positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Nach Informationen des MDR waren diese zuvor im Skiurlaub in Südtirol.

Das Gesundheitsamt des Saale-Orla-Kreises und das Kreiskrankenhaus Schleiz hatten nach dem positiven Coronatest das Leipziger Gesundheitsamt informiert, eine Rückmeldung gab es zunächst nicht. Stadtsprecher Matthias Hasberg erklärte auf RBlive-Anfrage, dass das Spiel bereits acht Tage zurücklag und damit zu lange, um in den Verantwortungsbereich der Stadt zu fallen.

"Ich halte das Risiko nicht für vertretbar. Wenn der Bundesgesundheitsminister empfiehlt, der beraten wird durch das Robert-Koch-Institut, durch Virologen von der Charite, Großveranstaltungen nicht stattfinden zu lassen, muss man schon sehr gute Argumente haben, das trotzdem stattfinden zu lassen", kritisiert der Virologe Uwe Gerd Liebert von der Uniklinik Leipzig.

Allem Anschein nach diente das Spiel am 10. März nicht als Verstärker des Virus, über weitere Ansteckungen ist nichts bekannt. Am Abend der Partie gegen die Spurs erklärte RB-Boss Oliver Mintzlaff: "Das war zu dem Zeitpunkt die richtige Entscheidung. Wir entziehen uns nicht der Verantwortung, aber bei einer Situation mit vier Infizierten glaube ich, dass die Gesundheitsbehörden hier richtig entschieden haben."

RB Leipzig: Angelino und Schick vor Abgang?

RB Leipzig wird am Ende der Saison vermutlich seine ausgeliehenen Spieler Angelino und Patrick Schick ziehen lassen. Nach kicker-Informationen fehlen dem Klub aufgrund der Coronakrise die notwendigen finanziellen Mittel. Die Ablöse würde 30 Millionen Euro betragen - pro Spieler.

Hier gibt es weitere Informationen.

Mehr bei SPOX: Mainz-Urgestein Kuhnert im Interview: "Tuchel kann ein total alberner Mensch sein"

Lesen Sie auch